DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand auf Zürcher Dachterrasse – keine Verletzten, keine Evakuationen

10.03.2015, 14:5910.03.2015, 15:37
1 / 5
Brand an der Zürcher Schützengasse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

An der Schützengasse im Zürcher Kreis 1 brennt's: Wie Bilder eines watson-Users zeigen, sind Feuerwehr und Ambulanz vor Ort. «Die Feuerwehr hat einen Kran ausgefahren», erzählt M. S.* Die Aufregung scheine sich aber in Grenzen zu halten, so S. weiter.

An der Bahnhofstrasse haben sich Polizeiwagen stationiert. Die Stadtpolizei Zürich bestätigt den Einsatz. «Auf einer Dachterrasse an der Schützengasse brennt es», sagt Sprecher Marco Bisa. Genauere Angaben konnte er noch nicht machen. «Wir sind gerade erst ausgerückt.»

Wenige Stunden später die Entwarnung: «Der Feuerwehreinsatz an der Schützengasse ist fast beendet. Keine Verletzten, keine Evakuationen», twittert Schutz und Rettung. Die Brandursache ist noch unbekannt.

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizerin in Portugal: «Hier demonstriert niemand, weil er sich eingeschränkt fühlt»
Die 33-jährige Tiziana lebt seit drei Jahren in Portugal. Sie hat die harten Lockdowns und den Ansturm auf die Impfzentren erlebt. Auf die Massnahmen-Diskussionen in der Schweiz blickt sie mit Unverständnis.

Tiziana, du lebst seit drei Jahren in Portugal und hast die ganzen Corona-Massnahmen miterlebt. Am Mittwoch gilt wieder Masken- und Zertifikatspflicht trotz einer Impfquote von 88 Prozent. Hast du nicht langsam keine Lust mehr auf Einschränkungen?
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich trotz der erneuten Massnahmen nicht wirklich eingeschränkt.

Zur Story