Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN MELDUNGEN UEBER DIE ENTLASSUNGEN IM RAHMEN DER ZUERCHER NACHTCLUB-AFFAERE STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 9. DEZEMBER 2013, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Dienstfahrzeug der Zuercher Stadtpolizei vor der Hauptwache Urania am Mittwoch, 13. November 2013.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Niederlage für Staatsanwaltschaft

«Scheiss-Jugo»: Freispruch für Zürcher Stadtpolizist

Ein Posten-Chef der Stadtpolizei Zürich ist vor Bezirksgericht vom Vorwurf der Beschimpfung freigesprochen worden. 



Ein Zürcher Stadtpolizist soll gemäss Anklage einen über 30-jährigen Mann aus dem Balkan als «Scheiss-Jugo» beschimpft haben. Das Bezirksgericht Zürich sprach den Angeklagten frei, da mehrere Polizeibeamte vor Ort waren und ebenfalls als Täter in Frage kamen.

Der heute 44-jährige Zürcher Stadtpolizist musste sich wegen Beschimpfung vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Bei einem Schuldspruch drohte ihm neben einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 120 Franken eine Busse von 400 Franken. Die Anklage ging auf die Nacht auf den 18. September 2011 zurück. Damals tauchte ein aufgebrachter Mann in der Regionalwache Aussersihl auf. Der wütende Serbe suchte seine Jacke, die man ihm bei einer zuvor erfolgten Polizeikontrolle abgenommen hatte.

«Du Scheiss-Jugo, use hani gseit, verstahsch kei Dütsch?»

Kaum hatte er sein Kleidungsstück erhalten, beschwerte er sich unflätig über die Fahnder, die er bereits vorher auf der Strasse als «Nazi-Schweine» bezeichnet hatte. Er wurde dafür später mit 500 Franken gebüsst. Der Beschuldigte verlor darauf gemäss Anklageschrift die Fassung. «Use du Scheiss-Jugo» und «Du Scheiss-Jugo, use hani gseit, verstahsch kei Dütsch?», zitierte die Staatsanwaltschaft den stellvertretenden Wachtchef und langjährigen Fahnder.

Dieser stellte vor Gericht die in der Anklageschrift aufgeführten Worte allerdings in Abrede. Er habe so etwas nie gesagt, erklärte er. Der Verteidiger verlangte einen vollen Freispruch - wegen einer unbewiesenen Anklage. So habe der Privatkläger gar nicht mitbekommen, wer die Beleidigung ausgestossen habe. Mehrere Polizisten hätten sich damals auf der Wache aufgehalten. Bei der Untersuchung sei der im Schalterdienst stehende Beschuldigte ins Visier geraten. Zu Unrecht, wie der Anwalt plädierte. 

Weder der Anzeigeerstatter noch sein Rechtsvertreter waren am Prozess erschienen. Damit kam die Sichtweise der Gegenseite nicht zum Zuge und es erfolgte zum Schluss ein voller Freispruch: «Wir wissen nicht, wer es gewesen ist», erklärte der zuständige Einzelrichter und sprach dem entlasteten Fahnder eine Entschädigung von 7000 Franken zu. Der Richter verwies darauf, dass der Geschädigte den Beschuldigten nie direkt bezichtigt habe. Der Staatsanwalt habe den Privatkläger auch nicht gefragt, ob es sich beim Beschuldigten um den fraglichen Mann handle. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israel hat den Impfturbo gezündet – wieso die Schweiz hinterherhinkt

Israel hat in Sachen Corona-Impfung den Turbo gezündet. In der Schweiz wird voraussichtlich alles viel länger dauern. Schuld daran ist wie so oft in dieser Pandemie: der Föderalismus.

Und plötzlich ging es schnell: Am 19. Dezember hat Swissmedic den Impfstoff von Pfizer und Biontech zugelassen. Am 23. Dezember wurde die erste Schweizerin geimpft – eine 90-Jährige aus dem Kanton Luzern. Wie Bundesrat Alain Berset am Montag beim Besuch des Impfzentrums in Basel sagte: «Wir sind früher dran als vor zwei Monaten gedacht.»

Sind wir das? Oder hat die plötzliche Zulassung des Impfstoffes die Kantone auf dem falschen Fuss erwischt? Und wieso geht es beispielsweise in Israel so viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel