Mountainbike
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder vom Snow Bike Festival 2016

Mit dem Tandem die Skipiste runter? Mit dem Fatbike kein Problem – zumindest die ersten Meter

In Gstaad fand am Wochenende das Snow Bike Festival statt. Fast 100 Fahrer radelten mit Fatbikes durch die verschneite Landschaft. Auch watson war dabei – mit einem Tandem. Das lief wunderbar. Meistens.



Gut zehn Skifahrer stehen am Pistenrand und scheinen auf uns zu warten. Einige haben ihre Smartphones schon gezückt. Sie wissen genau: Hier wird's gleich lustig. Für sie.

Nina und ich rollen mit unserem Fatbike-Tandem auf eine wirklich steile Stelle der Abfahrt zu. Unten dreht der Weg nach rechts weg. Wir wissen genau: Hier wird's gleich nicht lustig. Für uns.

Das Snow Bike Festival

Die zweite Austragung des Snow Bike Festival fand in Gstaad statt. Drei Tagesetappen über rund 30 Kilometer und mit 1000 Höhenmeter sowie ein Eliminator-Rennen (4 gegen 4, die ersten 2 kommen weiter) gehören zum Rennen. Die fast 100 Teilnehmer aus 14 verschiedenen Ländern waren mit Fatbikes – speziellen Mountainbikes für den Schnee – unterwegs. Watson fuhr auf Einladung als einziges Tandem-Team mit. Das Fatbike wurde für das Rennen von der Tandem Schweiz AG zur Verfügung gestellt.

Wir befinden uns auf der zweiten Etappe des Snow Bike Festivals, einem dreitägigen Rennen durch das Saanenland. Fatbikes sind Velos für den Schnee. Die superbreiten Reifen sorgen für Grip. Bei Cracks sieht das dann etwa so aus:

abspielen

Die Highlights des Eliminator-Rennens, eine der Etappen beim Snow Bike Festival.
YouTube/World of Freesports

Bei uns nicht ganz. Wir wurden nach der «Tour dur d'Schwiiz» im November angefragt, ob wir als einziges Tandem-Team starten möchten. Erst im Dezember testeten wir erstmals ein (Strassen-)Tandem, vor einer Woche absolvierten wir zwei Testfahrten mit dem Fatbike-Tandem. Jetzt befinden wir uns mitten im Rennen. 

Tag 1 startete bei Minus 10 Grad, die Finger froren schon fast ab, bevor wir richtig gestartet waren. Unterwegs sollen es bis Minus 15 Grad gewesen sein. Der Kuhnagel sorgte für schmerzende Hände. Wie es wohl den diversen Teilnehmern aus Südafrika oder Spanien erging? Oder Kuii aus Thailand? Erst vor zwei Tagen sah er erstmals Schnee. Jetzt fährt er als «Pink Panther» farblich zu uns passend mit: 

snow bike festival 2016

Vor der 2. Etappe mit Kuii, der erst wenige Tage zuvor erstmals Schnee sah.
bild: watson

«Very cold», meint Kuii. Aber er lächelt. Genauso wie Valenti. Der Spanier begleitet die nächsten Tage vor allem eine Sorge: Wie halte ich meine Finger warm? Er wird nach den ersten beiden Tagen jeweils ein Video drehen. Die Titel der gedrehten Clips: «Tiefgefrorene -15 Grad» und «Grosse Leiden». 

abspielen

Die Highlights der 1. Etappe.
YouTube/World of Freesports

Trotz der extremen Kälte meistern wir alle die drei Tagesabschnitte auf Winterwanderwegen, am Rand von Skipisten, Langlaufloipen oder schneebedeckten Seitenstrassen gut. Wir radeln am Lauenensee vorbei, rasseln eine Schlittelpiste runter und fahren quer durch einen Kuhstall.

abspielen

Die Highlights der 2. Etappe.
YouTube/World of Freesports

Die wirkliche Herausforderung stellt sich aber am zweiten Tag: Die bereits erwähnte Abfahrt. Zunächst strampeln wir die Schlittelpiste hoch, dann vernichten wir auf der roten Skipiste auf zwei Kilometern Distanz 600 Höhenmeter. Weil wir auf dem Tandem weniger kontrolliert «sliden» können, wissen wir schon beim Bergpreis: Da kommen wir wohl nicht heil runter. Immerhin schaffen wir es auf den ersten Metern sturzfrei. Doch dann kommt die heikle Stelle mit den oben erwähnten wartenden Skifahrern.

Snow Bike Festival 2016

Da lachen wir noch, aber bald wird's richtig steil.
bild: Sportograf

Wir sehen die Spuren der vor uns gestürzten, können förmlich fühlen, wie die Zuschauer uns fixieren und wagen uns in den Steilhang. Alles läuft gut – zumindest auf den ersten fünf Metern. Dann rutscht es nur noch. Ich fliege vorne über den Lenker, Nina legt sich hinten quer in den Schnee. Die Skifahrer lachen und schwingen sich gekonnt den Berg hinunter (falls einer dieser Zuschauer dies liest: Für allfällige Videoaufnahmen des Sturzes wären wir dankbar).

Keine Frage, so kommen wir nie heil unten an. Wir müssen uns was überlegen. Ab sofort interpretieren wir den Tandem-Begriff etwas breiter und setzen unsere Abfahrt so fort: 

abspielen

«Tandem-Spezial-Abfahrt» auf der Skipiste.
YouTube/Reto Fehr

«Manchmal fährst du das Velo und manchmal fährt das Velo dich», sagt ein anderer Teilnehmer nach dem Rennen lachend. Bei uns war es während dieser Abfahrt eher Zweiteres. Trotzdem machten die Tage grossen Spass. Die Spitzenfahrer absolvierten die verhältnismässig kurzen Strecken zwar jeweils fast eine Stunde schneller – was für uns noch immer kaum vorstellbar ist –, aber immerhin konnten wir uns am letzten Tag gerade noch einen Platz in den Top 60 herausfahren.

Snow Bike Festival 2016

Glücklich im Ziel – und nicht mal Letzter geworden. Keine Frage: Diese Medaille wird einen Ehrenplatz erhalten;-) 
Bild: watson

Weniger lustig, als mit dem Fatbike: Veloprofis im Schneesturm – die 5. Etappe von Tirreno–Adriatico 2015

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel