DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte ohne Grenzen retten 470 Menschen von Booten im Mittelmeer

12.05.2022, 18:34

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat in dieser Woche 470 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Die Menschen befanden sich am Donnerstag in Sicherheit auf dem Schiff «Geo Barents», das von der libyschen Küste in Richtung Sizilien fuhr. Dort warten die Helfer auf die Zuteilung eines sicheren Hafens, um die Menschen an Land bringen zu können. Dies dauert oft mehrere Tage.

Das Schiff «Geo Barents».
Das Schiff «Geo Barents».Bild: keystone

«In den vergangenen drei Tagen haben wir 470 Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer gerettet», twitterte die Organisation. In der vorangegangenen Nacht seien die Hilfsaktionen in der maltesischen Such- und Rettungszone abgelaufen, das kleinste EU-Land habe aber nicht eingegriffen. Die Seenotretter kritisieren Malta schon seit Langem dafür, Flüchtlingsbooten nicht zu helfen.

Auch die Schiffe «Sea Watch 4» des Berliner Vereins Sea-Watch mit rund 140 Menschen an Bord und die «Sea-Eye 4» der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye mit 43 Überlebenden kreuzten am Donnerstag vor Sizilien und warteten auf die Erlaubnis, anlegen zu können. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf Pferden im Einsatz gegen Migranten – Empörung über US-Grenzbeamte in Texas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ausweis (auch) für Sans-Papiers: Zürcherinnen und Zürcher schaffen eine City-Card

Die Stadt Zürich kann die Einführung ihrer City-Card vorantreiben, von der dereinst etwa Sans-Papiers profitieren sollen. Die Stimmberechtigten haben für die Vorbereitung der Karte einen Kredit über 3.2 Millionen Franken bewilligt. Der Entscheid fiel knapp aus.

Zur Story