DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 44 Migranten im Atlantik ertrunken

09.05.2022, 03:26

Mindestens 44 Migranten sind der Hilfsorganisation Caminando Fronteras zufolge vor der Küste der Westsahara ertrunken. Wie die Organisation am Sonntag mitteilte, starben die Migranten, als ihr Boot kenterte. Die marokkanischen Behörden nahmen demnach zwölf Überlebende fest. Nur sieben Leichen wurden geborgen.

Marokko kontrolliert den grössten Teil der Westsahara. Jedes Jahr versuchen tausende Migranten, von der Westsahara aus die Kanarischen Inseln zu erreichen.

Nach Angaben des spanischen Innenministeriums kamen vergangenes Jahr mehr als 40'000 Migranten auf dem Seeweg ins Land. Im selben Jahr starben nach Angaben von Caminando Fronteras 4404 Migranten bei dem Versuch, Spanien zu erreichen, oder werden vermisst.

Im vergangenen Jahr haben die marokkanischen Behörden nach eigenen Angaben mehr als 63'120 Grenzübertritte verhindert. In den ersten drei Monaten diesen Jahres waren es bereits mehr als 14'000. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
Passagier mit 26 Kilo Nashorn im Handgepäck in Südafrika festgenommen

Mit 26 Kilogramm Nashorn-Teilen im Handgepäck ist ein 41-Jähriger am Donnerstag am Flughafen der südafrikanischen Metropole Johannesburg festgenommen worden. Wie die Polizei am Abend mitteilte, hatte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Polizei auf die verdächtig ausschauenden Teile aufmerksam gemacht. Der Mann, der auf einen Flug nach Singapur gebucht war, wurde festgenommen, das Horn beschlagnahmt. Ihm droht nun ein Verfahren wegen illegalen Handels mit Rhinozeros-Horn. In Südafrika hat die Nashorn-Wilderei Experten zufolge vor allem in privaten Naturparks wieder deutlich zugenommen. (sda/dpa)

Zur Story