Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland nimmt bekannten Enthüllungs-Journalisten in Moskau fest

In Moskau ist der bekannte Enthüllungsjournalist Iwan Golunow festgenommen worden. Dem 36-Jährigen, der für das unabhängige russischsprachige Portal Medusa arbeitet, werde Drogenbesitz vorgeworfen, erklärte die Polizei am Freitag.



Berufskollegen und Freunde Golunows protestieren vor dem Innenministerium in Moskau gegen die Festnahme des Journalisten.

Berufskollegen und Freunde Golunows protestieren vor dem Innenministerium in Moskau gegen die Festnahme des Journalisten. Bild: AP

Medusa und Golunows Anwalt wiesen die Anschuldigung zurück. Sie warfen den Behörden vor, Golunow für seine Recherchen bestrafen zu wollen. In Moskau demonstrierten rund hundert Menschen gegen die Festnahme, einige wurden vorübergehend festgesetzt. Menschenrechtler äusserten sich empört.

Bei Golunows Festnahme am Donnerstag im Stadtzentrum von Moskau seien in seinem Rucksack fast vier Gramm der psychoaktiven Designerdroge Mephedron gefunden worden, erklärte die Polizei. Ein weiteres Päckchen mit Drogen und eine Waage wurden demnach in der Wohnung es 36-Jährigen entdeckt.

Es seien Ermittlungen wegen Drogenhandels und -herstellung eingeleitet worden. Bei einer Verurteilung drohen Golunow bis zu 15 Jahre Haft. Am Samstag soll der Journalist einem Haftrichter vorgeführt werden.

Journalisten bei Protesten festgenommen

Bei Protesten von Unterstützern Golunows vor der Polizei-Zentrale in Moskau wurden nach dem Bericht eines Reporters der Nachrichtenagentur AFP mehrere prominente oppositionelle Journalisten festgenommen, darunter Ilja Asar und Oleg Kaschin. Nach mehreren Stunden kamen sie wieder auf freien Fuss.

Golunows Anwalt Dmitri Dschulai erklärte, sein Mandant sei im Gefängnis zwei Mal von Polizisten geschlagen worden. «Zahlreiche Faktoren» liessen darauf schliessen, dass die Drogen dem 36-Jährigen ohne dessen Wissen untergeschoben worden seien.

Medusa kritisierte die Festnahme als gezielte Aktion, um Golunow für seine kritische Berichterstattung zu bestrafen. Schon in den vergangenen Monaten sei er wegen seiner Recherchen bedroht worden. Um sich der russischen Zensur zu entziehen, hat die Nachrichten-Website ihren Sitz im benachbarten EU-Mitgliedstaat Lettland. Einige ihrer Reporter wohnen jedoch in Russland.

Golunows Freilassung verlangt

In einem offenen Brief forderten hunderte russische Journalisten Golunows sofortige Freilassung. Sie seien überzeugt, dass er Zielscheibe einer «plumpen und haarsträubenden Provokation» geworden sei, schrieben sie.

Der Kreml erklärte, er sei über den Fall informiert worden. Der Bürgermeister von Moskau ordnete an, dass die Ermittlungen unter direkter Aufsicht des Polizeichefs der Hauptstadt erfolgen sollen. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, sich dem Fall «ausführlich» zu widmen.

Medusa-Geschäftsführerin Galina Timtschenko bezeichnete Golunow als einen der «bekanntesten Investigativ-Journalisten Russlands». Es bestehe «Grund zu der Annahme, dass er wegen seiner journalistischen Arbeit verfolgt wird».

Internationale Organisationen besorgt

Die Organisation Reporter ohne Grenzen zeigte sich «sehr beunruhigt» wegen der Festnahme. Das Verhalten der Polizei sei «sehr verdächtig». Amnesty International bezeichnete die gegen Golunow erhobenen Anschuldigungen als «zweifelhaft», die einem «leider altbekannten Muster» folgten. Die Vertretung der EU in Russland sowie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) äusserten sich besorgt über die Festnahme.

Russland liegt in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 149. Damit rangiert es noch hinter Mexiko, Simbabwe und Algerien. (bzbasel.ch)

Putin macht eine Instastory

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Ein russischer Informant für die USA mit direktem Kontakt zum russischen Staatschef Wladimir Putin soll nach US-Medienberichten im Jahr 2017 abgezogen worden sein. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe den Moskauer Spion wegen einer drohenden Enttarnung ausser Landes gebracht.

Auch der umstrittene Umgang von US-Präsident Donald Trump und dessen Regierung mit Geheimdienstinformationen habe zum Abzug des Agenten geführt, schrieb der Sender CNN am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel