International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland nimmt bekannten Enthüllungs-Journalisten in Moskau fest

In Moskau ist der bekannte Enthüllungsjournalist Iwan Golunow festgenommen worden. Dem 36-Jährigen, der für das unabhängige russischsprachige Portal Medusa arbeitet, werde Drogenbesitz vorgeworfen, erklärte die Polizei am Freitag.



Berufskollegen und Freunde Golunows protestieren vor dem Innenministerium in Moskau gegen die Festnahme des Journalisten.

Berufskollegen und Freunde Golunows protestieren vor dem Innenministerium in Moskau gegen die Festnahme des Journalisten. Bild: AP

Medusa und Golunows Anwalt wiesen die Anschuldigung zurück. Sie warfen den Behörden vor, Golunow für seine Recherchen bestrafen zu wollen. In Moskau demonstrierten rund hundert Menschen gegen die Festnahme, einige wurden vorübergehend festgesetzt. Menschenrechtler äusserten sich empört.

Bei Golunows Festnahme am Donnerstag im Stadtzentrum von Moskau seien in seinem Rucksack fast vier Gramm der psychoaktiven Designerdroge Mephedron gefunden worden, erklärte die Polizei. Ein weiteres Päckchen mit Drogen und eine Waage wurden demnach in der Wohnung es 36-Jährigen entdeckt.

Es seien Ermittlungen wegen Drogenhandels und -herstellung eingeleitet worden. Bei einer Verurteilung drohen Golunow bis zu 15 Jahre Haft. Am Samstag soll der Journalist einem Haftrichter vorgeführt werden.

Journalisten bei Protesten festgenommen

Bei Protesten von Unterstützern Golunows vor der Polizei-Zentrale in Moskau wurden nach dem Bericht eines Reporters der Nachrichtenagentur AFP mehrere prominente oppositionelle Journalisten festgenommen, darunter Ilja Asar und Oleg Kaschin. Nach mehreren Stunden kamen sie wieder auf freien Fuss.

Golunows Anwalt Dmitri Dschulai erklärte, sein Mandant sei im Gefängnis zwei Mal von Polizisten geschlagen worden. «Zahlreiche Faktoren» liessen darauf schliessen, dass die Drogen dem 36-Jährigen ohne dessen Wissen untergeschoben worden seien.

Medusa kritisierte die Festnahme als gezielte Aktion, um Golunow für seine kritische Berichterstattung zu bestrafen. Schon in den vergangenen Monaten sei er wegen seiner Recherchen bedroht worden. Um sich der russischen Zensur zu entziehen, hat die Nachrichten-Website ihren Sitz im benachbarten EU-Mitgliedstaat Lettland. Einige ihrer Reporter wohnen jedoch in Russland.

Golunows Freilassung verlangt

In einem offenen Brief forderten hunderte russische Journalisten Golunows sofortige Freilassung. Sie seien überzeugt, dass er Zielscheibe einer «plumpen und haarsträubenden Provokation» geworden sei, schrieben sie.

Der Kreml erklärte, er sei über den Fall informiert worden. Der Bürgermeister von Moskau ordnete an, dass die Ermittlungen unter direkter Aufsicht des Polizeichefs der Hauptstadt erfolgen sollen. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, sich dem Fall «ausführlich» zu widmen.

Medusa-Geschäftsführerin Galina Timtschenko bezeichnete Golunow als einen der «bekanntesten Investigativ-Journalisten Russlands». Es bestehe «Grund zu der Annahme, dass er wegen seiner journalistischen Arbeit verfolgt wird».

Internationale Organisationen besorgt

Die Organisation Reporter ohne Grenzen zeigte sich «sehr beunruhigt» wegen der Festnahme. Das Verhalten der Polizei sei «sehr verdächtig». Amnesty International bezeichnete die gegen Golunow erhobenen Anschuldigungen als «zweifelhaft», die einem «leider altbekannten Muster» folgten. Die Vertretung der EU in Russland sowie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) äusserten sich besorgt über die Festnahme.

Russland liegt in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 149. Damit rangiert es noch hinter Mexiko, Simbabwe und Algerien. (bzbasel.ch)

Putin macht eine Instastory

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Putin erklärt Bereitschaft zur Rückkehr in G8-Format

Kremlchef Wladimir Putin schliesst eine Rückkehr Russlands in die Gruppe führender Industrienationen (G8) nicht aus. Russland habe nichts gegen eine Mitarbeit, sagte Putin am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera bei einem Treffen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron.

Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Daraufhin lehnten Deutschland, die USA und die anderen Mitglieder der Runde Putins Einladung zum G8-Gipfel nach Sotschi ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel