DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwimmende Rohre sollen Müllwirbel in den Ozeanen einfangen. 
Schwimmende Rohre sollen Müllwirbel in den Ozeanen einfangen. 
Bild: EPA/THE OCEAN CLEANUP

The Ocean Cleanup: Müllsammelaktion auf dem Meer beginnt

08.09.2018, 22:1709.09.2018, 08:32

In der Bucht von San Francisco hat am Samstagmittag (Ortszeit) das Projekt The Ocean Cleanup Kurs auf den grössten Müllteppich der Welt genommen.

Ein 600 Meter langes schwimmendes Rohr, an dem eine Art Vorhang drei Meter tief ins Wasser hängt, wurde dazu mit Hilfe eines Schleppschiffs von Alameda bei San Francisco auf das offene Meer gezogen.

Wie Fangarme sollen sich später die Enden des Schwimmkörpers im Great Pacific Garbage Patch – dem Pazifischen Müllwirbel zwischen Kalifornien und Hawaii – um Berge von Plastikabfall legen, der dann von Schiffen eingesammelt wird.

Bild: EPA/THE OCEAN CLEANUP

Das Team um den 24-jährigen Niederländer Boyan Slat will die Konstruktion zunächst knapp 500 Kilometer vor der kalifornischen Küste weiteren Tests unterziehen, bevor die Reise fortgesetzt wird.

Slat konnte Investoren sowie zahlreiche Universitäten und Unternehmen für sein Millionenprojekt gewinnen. Die Zentrale ist im niederländischen Delft, vor der Nordseeküste wurden die ersten Prototypen getestet. Vorausgesetzt, bei der Generalprobe in Kalifornien mit System 001 läuft alles wie geplant, sollen 60 derartige Anlagen installiert werden. (sda/dpa)

Plastikabfall-Insel soll Mitgliedsstaat der UNO werden

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel