DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Florence Schelling auf Tauchstation

Beim Weissen Hai zittert sogar bei einer Olympia-Heldin die Fanghand



Florence Schelling

«Ich glaube, das war das Verrückteste, was ich jemals gemacht habe!», schreibt Eishockey-Natigoalie Florence Schelling zu ihren Ferienfötelis. Die Schlüsselspielerin auf dem Weg zur Olympia-Bronzemedaille in Sotschi geniesst nach der Saison Ferien in Südafrika und hat beim Tauchen mit Weissen Haien ein Erlebnis fürs Leben gemacht. (ram) Bild: Facebook/Florence Schelling

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Götterdämmerung» – René Fasels letzter Kampf um Macht, Millionen und Zürich

Das heraufziehende Ende der 26-jährigen Amtszeit von Präsident René Fasel erschüttert den Eishockey-Weltverband (IIHF). Nach der Amtsenthebung von Generalsekretär Horst Lichtner geht es jetzt auch um den IIHF-Sitz in Zürich.

1994 zettelt der damals 45-jährige René Fasel mit seinen Getreuen eine Revolution an und stürzt mit Hilfe der Russen den 60-jährigen IIHF-Präsidenten Günter Sabetzki, seit 1976 im Amt. Der internationale Verband wird von Grund auf erneuert. Die bisher mit Abstand erfolgreichste Ära beginnt.

Nach 26 «goldenen Jahren» unter René Fasel – es ist die längste Amtszeit eines Vorsitzenden – steht die Organisation so gut da wie noch nie. Finanziell gut ausgepolstert, mit langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel