DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescue workers remove a part of the derailed train near Taroko Gorge in Hualien, Taiwan on Saturday, April 3, 2021. The train partially derailed in eastern Taiwan on Friday after colliding with an unmanned vehicle that had rolled down a hill, killing and injuring dozens. (AP Photo/Chiang Ying-ying)

Der verunfallte Zug an der Ostküste Taiwans. Bild: keystone

Taiwan trauert um Opfer des Zugunglücks – Haftbefehl gegen Baustellenleiter



Am Tag nach dem schwersten Zugunglück in Taiwan seit 70 Jahren hat die Inselrepublik die mindestens 50 Opfer der Katastrophe betrauert. Flaggen wehten am Samstag auf Halbmast, während die Ermittlungen zur Unfallursache fortgesetzt wurden.

Zunächst hatte es geheissen, dass mindestens 51 Menschen ums Leben gekommen seien. Am Freitagabend wurde diese Zahl wegen eines Zählfehlers von den Behörden auf 50 korrigiert. Zudem seien mindestens 178 Menschen verletzt worden.

The families of the victims in a train crash cry as they try to conjure their spirits near Taroko Gorge in Hualien, Taiwan on Saturday, April 3, 2021. The train partially derailed in eastern Taiwan on Friday after colliding with an unmanned vehicle that had rolled down a hill, killing and injuring dozens. (AP Photo/Chiang Ying-ying)

Angehörige trauern um die Opfer des Zugunglücks. Bild: keystone

Der Zug mit 492 Passagieren an Bord war am Freitag im Landkreis Hualien kurz vor der Einfahrt in einen Tunnel mit einem Baustellenfahrzeug zusammengeprallt und dann bei der Durchfahrt entgleist. Der Lastwagen war in der Nähe einer Baustelle oberhalb des Tunnels geparkt und einen Hügel heruntergerutscht.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur CNA berichtete, beantragte die Staatsanwaltschaft in Hualien Haftbefehl gegen einen Baustellenleiter, der die Bremse des Fahrzeugs vermutlich nicht richtig angezogen hatte. Die Staatsanwaltschaft begann demnach am späten Freitag mit der Befragung des Mannes, musste aber aufhören, als er zu emotional wurde, berichtete die Agentur.

Der Angestellte wurde am Samstag gegen Kaution freigelassen, darf das Land aber nicht verlassen. Der stellvertretende Minister für Verkehr und Kommunikation, Wang Kwo-tsai, erklärte, dass auf der Baustelle - anders als vorgeschrieben - kein Sicherheitszaun vorhanden gewesen sei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nepal steckt tief in der Corona-Krise – 5 Gründe dafür

Die Fallzahlen in Indiens Nachbarland schiessen in die Höhe, fast jeder zweite Corona-Test ist positiv. Diese fünf Punkte haben zur Krise beigetragen.

Ähnlich wie in Indien schien sich die Lage in Nepal nach der ersten Welle zu beruhigen. Am 21. Februar wurden nur noch 571 Fälle verzeichnet – dann nahmen die Fälle wieder stetig zu. Mitte April schossen sie schliesslich explosionsartig in die Höhe. Gestern wurden 8970 Fälle verzeichnet, die Positivitätsrate betrug über die letzten Tage hinweg über 40 Prozent.

Ein Blick auf die folgende Grafik zeigt, dass die zweite Welle in Nepal vier Wochen nach Indien zu steigen begann:

Eine Rolle bei dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel