Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mörder muss Freiheitsstrafe von 19 Jahren ganz absitzen



WIR STELLEN IHNEN HEUTE, 17. MAERZ 2015, FOLGENDES NEUE BILDMATERIAL VOM BUNDESGERICHT IN LAUSANNE ZUR VERFUEGUNG --- Interior view of the large room at the Federal Supreme Court of Switzerland in Lausanne, Switzerland, captured on February 23, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Innenansicht des Grossen Saals im Bundesgericht Lausanne, aufgenommen am 23. Februar 2015 in Lausanne. Der Grosse Saal dient der Durchfuehrung von Gerichtsverhandlungen sowie partei- und publikumsoeffentlichen Beratungen der Ersten und Zweiten oeffentlich-rechtlichen Abteilung. Decken, Rahmen, dekorative Malerei, Umrahmungen der Buerotueren und Tapeten sind vom Dekorateur Jean-Jacques Mennet im Jugendstil mit Art Deco-Elementen gehalten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Ein von der Berner Justiz im Jahr 2006 wegen Mordes verurteilter Mann muss seine Freiheitsstrafe von 19 Jahren vollumfänglich absitzen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde gegen die Ablehnung der vorzeitigen bedingten Entlassung abgewiesen.

Das Bundesgericht hält in seinem am Donnerstag veröffentlichten Urteil fest, das Berner Obergericht sei zurecht davon ausgegangen, dass das Risiko für weitere Straftaten gross sei. Der gebürtige Iraner habe sich bisher geweigert eine Therapie zu machen. Auch habe er bisher keine Reue oder Einsicht gezeigt.

Der heute 66-Jährige hatte im Dezember 2002 seine Ehefrau mit einem Schuhbändel erdrosselt. Der ehemalige Militärrichter und Judo-Sportler war bereits im Iran gewalttätig gegenüber seiner Familie gewesen. Nach der Flucht in die Schweiz wuchsen die tyrannischen Machtansprüche gegenüber seiner Frau und den vier Kindern.

Rund drei Wochen vor der Ermordung seiner Ehefrau war der Mann erstinstanzlich wegen versuchter Vergewaltigung derselben und Hausfriedensbruchs zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt worden. Das ordentliche Strafende der Gesamtstrafe fällt auf Juni 2021.

In einem Gutachten vom Herbst 2014 kam der Experte zum Schluss, dass der Verurteilte an einer narzisstischen und paranoiden Persönlichkeitsstörung leide. Zudem wurden akzentuierte dissoziale Persönlichkeitszüge diagnostiziert.

Nicht nur für eine zukünftige Partnerin sieht das Bundesgericht eine Gefahr. Auch für die Kinder des Verurteilten bestehe ein gewisses Sicherheitsrisiko. Die Behörden gehen gemäss Urteil davon aus, dass der Mann seine Kinder von seiner Tatversion überzeugen wollen könnte, nämlich dass es ein Unfall gewesen sei. Sie rechnen damit, dass eine Distanzierung oder Ablehnung der Kinder zu einer heftigen Reaktion führen könnte. (Urteil 6B_32/2019 vom 28.02.2019) (aeg/sda)

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau ermordet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Schmidt 14.03.2019 19:49
    Highlight Highlight Ich hoffe der wird anschliessend zurück in den Iran geschickt...
  • Lost_dreams 14.03.2019 15:22
    Highlight Highlight Wenn jemand "keine Reue zeigt" und "sich weigert eine Therapie zu machen" soll er im Gefängnis bleiben, bis er Reue zeigt und eine Therapie freiwillig gemacht hat.
    • BlueEyes 14.03.2019 16:53
      Highlight Highlight leider funktioniert unser Rechtsystem nicht so.. Nach Absitzen der Strafe, d.h in diesem Falle 2021 wird er so oder so entlassen, er hat seine Strafe ja abgesessen und ist ein freier Mann... Und wir müssen dann mit dem Risiko leben, dass er wieder jemandem etwas antun wird >.<
      Meiner Meinung nach sollte der in eine stationäre Therapie, bis er keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit darstellt.

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel