Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handball

Schweizer verpassen Turniersieg knapp



Die Schweiz beendet den 43. Yellow-Cup in Winterthur im 2. Platz. Das Team von Rolf Brack verliert den «Final» gegen Tunesien trotz einer beeindruckenden Aufholjagd 24:26. Wie bereits bei den Siegen gegen die Slowakei und Weissrussland präsentierten sich die Schweizer auch gegen WM-Teilnehmer Tunesien in der zweiten Halbzeit stark verbessert. Diesmal betrug die Differenz zur ersten Pause allerdings nicht zwei, sondern sechs Treffer (9:15). Dennoch wäre den Einheimischen auch in dieser Partie beinahe die Wende gelungen. Nachdem Torhüter Nikola Portner einen Penalty abgewehrt hatte, bot sich Nicolas Raemy gar die Möglichkeit zur erstmaligen Führung, er scheiterte aber am tunesischen Goalie.

03.01.2015; Winterthur; Handball Yellow Cup - Schweiz - Weissrussland; Lukas von Deschwanden (SUI)
(Nick Soland/freshfocus)

Zum besten Werfer der SHV-Auswahl avancierte Lukas von Deschwanden mit fünf Toren, allesamt in der zweiten Hälfte erzielt. Bild: Nick Soland/freshfocus

Weil die Schweizer, die Portner durch einen siebten Feldspieler ersetzt hatten, auch im nächsten Angriff scheiterten, zogen die Nordafrikaner auf 25:23 davon. Danach gelang dem Heimteam knapp eine Minute vor dem Ende nur noch der Anschlusstreffer, worauf es nicht mehr in Ballbesitz kam. 

Zu Beginn der Begegnung waren die Schweizer überhaupt nicht bereit gewesen. In den ersten 13 Minuten brachten sie bloss ein Tor zu Stande, weshalb sie 1:6 in Rückstand gerieten. Zwischenzeitlich wuchs der Abstand gar auf sieben Treffer (7:14/27.) an. Die Effizienz in der Offensive betrug in den ersten 30 Minuten lediglich 39 Prozent, und auch in der Verteidigung liess sich die SHV-Auswahl zu einfach ausspielen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Van der Graaff und Schaad scheitern im Viertelfinal – Cologna auf Rang 54

Die Qualifikation zum Sprint-Weltcup in Lahti (Fi) verläuft für das Schweizer Team nicht nach Wunsch. Laurien van der Graaff und Roman Schaad scheiden beim Skating-Sprint in Lahti (Fi) in den Viertelfinals aus.

Dario Cologna wurde bloss 54., noch hinter Jöri Kindschi, Jovian Hediger, Gianluca Cologna und Erwan Käser, die ebenfalls in der Qualifikation scheiterten.

Die Finals gewannen Eirik Brandsdal und die Weltmeisterin Marit Björgen aus Norwegen. Während Björgen jeweils mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel