DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handball

Schweizer verpassen Turniersieg knapp



Die Schweiz beendet den 43. Yellow-Cup in Winterthur im 2. Platz. Das Team von Rolf Brack verliert den «Final» gegen Tunesien trotz einer beeindruckenden Aufholjagd 24:26. Wie bereits bei den Siegen gegen die Slowakei und Weissrussland präsentierten sich die Schweizer auch gegen WM-Teilnehmer Tunesien in der zweiten Halbzeit stark verbessert. Diesmal betrug die Differenz zur ersten Pause allerdings nicht zwei, sondern sechs Treffer (9:15). Dennoch wäre den Einheimischen auch in dieser Partie beinahe die Wende gelungen. Nachdem Torhüter Nikola Portner einen Penalty abgewehrt hatte, bot sich Nicolas Raemy gar die Möglichkeit zur erstmaligen Führung, er scheiterte aber am tunesischen Goalie.

03.01.2015; Winterthur; Handball Yellow Cup - Schweiz - Weissrussland; Lukas von Deschwanden (SUI)
(Nick Soland/freshfocus)

Zum besten Werfer der SHV-Auswahl avancierte Lukas von Deschwanden mit fünf Toren, allesamt in der zweiten Hälfte erzielt. Bild: Nick Soland/freshfocus

Weil die Schweizer, die Portner durch einen siebten Feldspieler ersetzt hatten, auch im nächsten Angriff scheiterten, zogen die Nordafrikaner auf 25:23 davon. Danach gelang dem Heimteam knapp eine Minute vor dem Ende nur noch der Anschlusstreffer, worauf es nicht mehr in Ballbesitz kam. 

Zu Beginn der Begegnung waren die Schweizer überhaupt nicht bereit gewesen. In den ersten 13 Minuten brachten sie bloss ein Tor zu Stande, weshalb sie 1:6 in Rückstand gerieten. Zwischenzeitlich wuchs der Abstand gar auf sieben Treffer (7:14/27.) an. Die Effizienz in der Offensive betrug in den ersten 30 Minuten lediglich 39 Prozent, und auch in der Verteidigung liess sich die SHV-Auswahl zu einfach ausspielen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kampf gegen die Krankheit verloren

Köbi Kuhn trauert um seine Frau Alice 

Alice Kuhn, die Ehefrau des Ex-Nati-Trainers Köbi Kuhn, hat den monatelangen Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Am vergangenen Freitag ist sie nach einem Zusammenbruch verstorben, wie der «SonntagsBlick» schreibt.

Nachdem seine Frau im Jahr 2008 wegen eines epileptischen Anfalls pflegebedürftig wurde, kümmerte sich «Köbi National» intensiv um sie. Die beiden waren 49 Jahre verheiratet. (rey)

Artikel lesen
Link zum Artikel