DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Didier Defago comes to a halt at the end of his run in the men's super-G at the Sochi 2014 Winter Olympics, Sunday, Feb. 16, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Christophe Ena)

Super-G Männer

1. Kjetil Jansrud (No)

2. Andrew Weinbrecht (USA)

3. Jan Hudec (Ka)

3. Bode Miller (USA)

12. Patrick Küng (Sz)

22. Carlo Janka (Sz)

27. Beat Feuz (Sz)

out: Didier Défago (Sz)

Super-G

Schweizer chancenlos – Jansrud holt Gold

Nach Abfahrts-Bronze holt sich Kjetil Jansrud die Goldmedaille im Super-G. Er siegt vor Andrew Weibrecht und den zeitgleichen Bode Miller und Jan Hudec. Bester Schweizer wird Patrick Küng als 11.



Der 28-jährige Jansrud holt sich Medaillen, auf die eigentlich sein Landsmann Aksel Lund Svindal spekuliert hat. Doch Top-Favorit Svindal büsste oben zu viel Zeit ein, konnte den Rückstand bis ins Ziel nicht mehr aufholen und verpasste das Podest als Siebter um 0,09 Sekunden.

epa04080535 Kjetil Jansrud of Norway in action during the Men's Super-G race at the Rosa Khutor Alpine Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 16 February 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Kjetil Jansrud: Kann es nach seiner Traumfahrt kaum fassen. Bild: EPA/EPA

Nach den Enttäuschungen in der Abfahrt und in der Super-Kombi holte sich US-Star Bode Miller nun seine ersehnte Medaille. Er klassierte sich ex-aequo mit dem Kanadier Jan Hudec auf dem dritten Platz. Er wurde noch von Landsmann Andrew Weibrecht, der mit der Nummer 29 startete, geschlagen. Der 28-Jährige hatte schon vor vier Jahren in Vancouver Olympia-Bronze im Super-G gewonnen und stand seither nie mehr auf einem Weltcup-Podest!

Mancuso freut sich mit ihren Landsmännern

Schweizer schwach

Enttäuschend die Leistungen der Schweizer: Patrick Küng fährt mit 1,24 Sekunden Rückstand auf Rang 12, Carlo Janka mit 1,87 Sekunden Rückstand auf Rang 22 und Beat Feuz mit 2,51 Sekunden Rückstand auf Rang 27. Didier Défago machte nach sehr guter Zwischenzeit einen groben Fehler, kam nicht mehr auf Touren und verpasste im zweiten Streckenteil ein Tor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Carlo Jankas Rutscher kurz nach dem Start macht die Hoffnung kaputt. Gif: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Didier Défago war mit Bestzeit unterwegs – dann kam diese Szene. GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizerinnen brillieren weiter: Suter gewinnt die Abfahrt, Gut-Behrami holt Bronze

Corinne Suter ist als erste Schweizerin seit 32 Jahren Abfahrts-Weltmeisterin. Die Schwyzerin gewinnt in Cortina vor der überraschenden Deutschen Kira Weidle Gold. Lara Gut-Behrami rundet den erneut triumphalen Schweizer Tag mit dem Gewinn von Bronze ab.

Zwei Tage nach ihrem 2. Rang im Super-G holte Corinne Suter zum ganz grossen Schlag aus. Nach zweimal Silber und einmal Bronze sicherte sie sich ihren ersten WM-Titel.

Die Innerschweizerin beendete 32 Jahre Warten auf WM-Gold in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel