DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA erwägen offenbar, Soldaten zum Botschaftsschutz nach Kiew zu entsenden

Damit der Konflikt in der Ukraine nicht noch weiter eskaliert, hat US-Präsident Biden bislang ausgeschlossen, Soldaten in das Kriegsgebiet zu schicken. Nun könnte es jedoch eine Kursänderung geben. 
23.05.2022, 09:5523.05.2022, 11:50
Marschieren US-Truppen bald in der Ukraine auf?
Marschieren US-Truppen bald in der Ukraine auf?Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Dutzende Soldaten der «US Special Forces» könnten in den kommenden Tagen in die ukrainische Hauptstadt Kiew entsendet werden. Einem Bericht des «Wall Street Journal» zufolge erwägen derzeit Beamte des US-Verteidigungsministeriums und des Aussenministeriums diesen Schritt. Das Ziel: die wiedereröffnete US-Botschaft zu schützen. Auch eine Rückkehr der «Marine Corps Security Guard» werde geprüft. Diese Einheit ist weltweit für den Schutz von US-Botschaften zuständig. Aktuell schützen Sicherheitskräfte des US-Aussenministeriums die Einrichtung.

Weder Präsident Joe Biden noch einer der zuständigen Minister hätten jedoch bislang ihr Einverständnis gegeben, heisst es in dem Bericht. Biden hatte den Einsatz von US-Soldaten in der Ukraine bislang ausgeschlossen, um eine Eskalation des Konflikts mit Russland zu vermeiden. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, es sei noch keine Entscheidung gefallen.

Auch wenn russische Truppen sich aus dem Raum Kiew zurückgezogen haben, ist die Stadt in den vergangenen Wochen weiterhin Ziel von Raketenangriffen gewesen.  

(lr,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
23.05.2022 11:06registriert Mai 2021
Ein weiterer reisserischer Titel, dem dann kein Inhalt folgt. Lasst das doch bitte bleiben!
Was sind denn "Sicherheitskräfte des US-Aussenministeriums"? Bedeutet dies eine deutlich Steigerung der Anzahl Soldaten und/oder der Kampfkraft? Wird dabei jeweils auch grosses Material (Fahrzeuge, Hubschrauber etc.) verschoben?
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
23.05.2022 10:15registriert August 2018
Cleverer Schachzug. Jedes Land hat das Recht seine Botschaft mit eigenen Leuten zu schützen. Wird das Botschaftsgelände getroffen gilt das sls Angriff auf die USA.
Eine US-Präsenz ist also ein Schutzschild für Kiev.
5421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grenat
23.05.2022 10:27registriert Februar 2022
Wäre ja Theoretisch möglich truppen zu Senden oder? Russland fürt ja offiziel kein Krieg gegen die Ukraine. Truppen wären ja somit möglich solange sie nicht an Kampfhandlungen Teilnehmen? Also rein Theoretisch? oder Irre ich mich da?
3310
Melden
Zum Kommentar
32
Bei Hitze gibt's fast nur noch Weibchen: Klimaerwärmung bedroht Meeresschildkröten

Die letzten vier Sommer in Florida waren die heissesten seit Beginn der Aufzeichnungen, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund der Klimaerwärmung. Im selben Zeitraum fanden Wissenschaftler, die das Schlüpfen von Meeresschildkröten beobachten, keine männlichen Tiere mehr an den Stränden des US-Staates, wie die Nachrichtenagentur Reuters Anfang August berichtete.

Zur Story