DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Freiheitstrychler kritisieren nach den Ausschreitungen in Bern die Polizei.
Die Freiheitstrychler kritisieren nach den Ausschreitungen in Bern die Polizei.
Bild: keystone

«Freiheitstrychler» kritisieren nach Krawallen Polizei – und huldigen Ueli Maurer

18.09.2021, 06:3018.09.2021, 07:47

Nach der Krawall vor dem Bundeshaus in Bern während einer Kundgebung von Gegnern der Corona-Schutzmassnahmen haben die Organisatoren eine Verantwortung für die Ausschreitung zurückgewiesen. Sie würden sich von «jeder Art von Gewalt distanzieren», teilten sie mit.

Bei den «Provokateuren», die an einem Absperrzaun vor dem Bundesplatz gerüttelt hätten, handle es sich um «vereinzelte Menschen», die nicht zu den sogenannten «Freiheitstrychlern» gehörten, teilte die Gruppierung in der Nacht auf Samstag mit.

Die Kundgebungsorganisatoren verneinten auch einen «Angriff auf das Bundeshaus», wie der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause den Vorfall bezeichnet hatte. Der Ausdruck sei «propagandistische Stimmungsmache» gegen Kritiker der Corona-Massnahmen.

Der Verein kritisierte die Polizei. Diese hatte seiner Auffassung nach an dem unbewilligten Anlass friedliche Kundgebungsteilnehmer zu wenig vor gewalttätigen Gegendemonstranten geschützt. Ein Mitglied eines eigenen Sicherheitsdiensts sei angegriffen und dabei mittelschwer verletzt worden, so die «Freiheitstrychler».

Maurer trat im T-Shirt der Trichler auf.
Maurer trat im T-Shirt der Trichler auf.
Bild: twitter

Ueli Maurer als Vorbild

Die Gruppierung kündigte weitere Proteste an und berief sich dabei explizit auf Bundesrat Ueli Maurer. Der Fakt, dass der Magistrat am Wochenende an einem SVP-Anlass im Kanton Zürich im Hemd der «Freiheitstrychler» posiert habe, verdeutliche die Notwendigkeit von «friedlichem Widerstand gegen die schädlichen Corona-Massnahmen».

Maurer seinerseits erklärte am Freitag gegenüber CH Media, er habe das Shirt an dem Anlass aus «reinem Zufall» etwa fünf Minuten lang angehabt. «Das war keine Provokation, nur schon deshalb nicht, weil ich gar nicht wusste, in welchen Zusammenhang dieses Leibchen offenbar gebracht wird», wurde der Finanzminister zitiert. Maurer hat laut eigenen Angaben an dem Anlass auch zum Impfen aufgerufen.

Gegen viertausend Menschen hatten am Donnerstagabend in Bern gegen Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus demonstriert. Ein Teil der Teilnehmer rüttelte an einem Schutzzaun, der den Zugang zum Bundeshaus versperrte, und zündete Feuerwerk gegen Einsatzkräfte. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Gummischrot und Reizgas ein, um die Kundgebung aufzulösen. Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen wurde eine Person verletzt.

Bundespräsident Guy Parmelin sowie die Parlamentsspitzen verurteilten die Ausschreitungen. Für den Stadtberner Sicherheitsdirektor wurde «eine rote Linie überschritten». Laut den Behörden hatten Personen wohl Werkzeug mitgeführt und Schrauben am Schutzzaun gelöst. Gegner der Corona-Massnahmen hatten zuvor in sozialen Medien den Sturm auf das US-Kapitol von Anfang dieses Jahres in Washington idealisiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Verordnung 17.09.2021 zur Einreise

1 / 22
Coronavirus: Verordnung 17.09.2021 zur Einreise
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tierische Unterstützung – in Dubai testen Hunde Menschen auf Covid

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Klimabewegung steckt in der Krise – und hat Anzeichen eines Burnouts

Nach dem CO2-Nein wurde der Klimastreik zum Sündenbock. Die Bewegung räumt erstmals eigene Probleme und Konflikte ein. Sie diskutierte sechs Stunden darüber, ob sie die Aktion gegen den Finanzplatz abblasen soll.

Am Donnerstagabend kam es zu einer Art Stunde null in der Klimastreikbewegung. Sechs Stunden lang – bis um Mitternacht – debattierten Aktivisten, ob sie die Aktionswoche gegen den Finanzplatz abblasen sollen.

Sie ist vom 30. Juli bis zum 6. August in Zürich und Bern geplant. Klimastreik, Extinction Rebellion, Collective Climate Justice und Break Free führen sie im Rahmen des Bündnisses «Rise up for Change» durch. Noch im September 2020 hatte es mit der Besetzung des Bundesplatzes für …

Artikel lesen
Link zum Artikel