Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Franziska Teuscher, Gruenes Buendnis, Marieke Kruit, SP, und Michael Aebersold, SP, von links, freuen sich ueber ihre (Wieder-) Wahl, am Tag der Gemeindewahlen der Stadt Bern, am Sonntag, 29. November 2020 im Rathaus in Bern. Alle vier Jahre waehlen die Stimmberechtigten der Stadt Bern den Stadtrat (Legislative), den Gemeinderat (Exekutive) und die Stadtpraesidentin oder den Stadtpraesidenten. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Franziska Teuscher (Grünes Bündnis), Marieke Kruit (SP) und Michael Aebersold (SP) freuen sich über ihre Wiederwahl. Bild: keystone

Bern weiter fest in rotgrüner Hand – CVP-Nause bleibt in Stadtregierung



Die Stadt Bern bleibt fest in rotgrüner Hand. Bei den Wahlen vom Wochenende verteidigte das Rot-Grün-Mitte-Bündnis (RGM) seine vier Sitze in der Stadtregierung.

Der fünfte Sitz in der Proporzwahl ging an die Mitte-Liste. Der amtierende Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) schaffte damit die Wiederwahl. Überraschend ging das bürgerliche Bündnis leer aus. Ihre Kandidaten von FDP und SVP verpassten die Wahl.

Die nichtgewaehlten Simone Richner, Jungfreisinnige, rechts, und Bernhard Eicher, FDP, Mitte, gratulieren dem wiedergewaehlten Reto Nause, CVP, am Tag der Gemeindewahlen der Stadt Bern, am Sonntag, 29. November 2020 im Rathaus in Bern. Alle vier Jahre waehlen die Stimmberechtigten der Stadt Bern den Stadtrat (Legislative), den Gemeinderat (Exekutive) und die Stadtpraesidentin oder den Stadtpraesidenten. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die nichtgewählten Simone Richner (Jungfreisinnige, rechts) und Bernhard Eicher (FDP, Mitte) gratulieren dem wiedergewählten Reto Nause (CVP). Bild: keystone

Die vier Kandidierenden der RGM-Liste wurden allesamt gewählt - Stadtpräsident Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste) ebenso wie Schuldirektorin Franziska Teuscher (Grünes Bündnis), Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) und Marieke Kruit (SP). Die langjährige Parlamentarierin folgt in der Exekutive auf die abtretende Parteigenossin Ursula Wyss.

Das Spitzenresultat erzielte Teuscher mit 33'077 Stimmen, gefolgt von Kruit mit 31'411 Stimmen. Von Graffenried holte 31'053 Stimmen und Aebersold 30'227. Reto Nause schaffte die Wiederwahl mit 14'400 Stimmen.

Den erwartet klaren Ausgang nahm die Stadtpräsidentenauswahl. Der seit 2017 amtierende von Graffenried schaffte die Wiederwahl mit 93,5 Prozent der Stimmen. Herausgefordert hatte ihn nur Polit-Exot Stefan Theiler, der im Berner Rathaus für einen Eklat sorgte: Weil er die Schutzmaske nicht tragen wollte, führte ihn die Polizei ab.

Beamte der Kantonspolizei Bern bringen den Aussenseiter-Kandidaten fuer das Stadtpraesidium, Stefan Theiler, Mitte, aus dem Rathaus, nachdem sich Theiler geweigert hat, eine Maske zu tragen und den Weisungen der Polizisten keine Folge geleistet hat, am Tag der Gemeindewahlen der Stadt Bern, am Sonntag, 29. November 2020 im Rathaus in Bern. Alle vier Jahre waehlen die Stimmberechtigten der Stadt Bern den Stadtrat (Legislative), den Gemeinderat (Exekutive) und die Stadtpraesidentin oder den Stadtpraesidenten. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Stefan Theiler wurde von der Polizei abgeführt. Bild: keystone

Der 58-jährige Bernburger Alec von Graffenried ist Mitglied der Grünen Freien Liste (GFL), die auf Kantonsebene zur Grünen Partei gehört. Er trat 2017 die Nachfolge des langjährigen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät (SP) an.

Noch ausstehend waren am Sonntagabend die Resultate der Parlamentswahlen. Beobachter gehen davon aus, dass das rotgrüne Lager auch im Stadtrat weiterhin die Mehrheit stellen wird. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 US-Präsidenten als Frauen

Worum es bei der Konzern-Initiative geht – in 70 Sekunden erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel