DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneute Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizei in Beirut

16.12.2019, 05:07

In Beirut ist es die zweite Nacht in Folge zu Ausschreitungen gekommen. Libanesische Sicherheitskräfte setzten am Sonntag erneut Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein.

In Beirut kam es zu heftigen Auseinandersetzungen.
In Beirut kam es zu heftigen Auseinandersetzungen.Bild: AP

Nahe des Parlamentsgebäudes bewarfen Demonstranten die Sicherheitskräfte am Sonntag mit Wasserflaschen und Knallkörpern. Diese antworteten mit Tränengas und Wasserwerfern. Angaben zu möglichen Verletzten lagen zunächst nicht vor.

Am Vorabend waren bei den Konfrontationen dutzende Menschen verletzt worden. Der libanesische Zivilschutz brachte nach eigenen Angaben 36 Menschen ins Spital und behandelte 54 weitere Personen vor Ort. Das libanesische Rote Kreuz teilte seinerseits mit, es habe 15 Verletzte ins Spital transportiert und Erste Hilfe bei 37 anderen Personen vor Ort geleistet.

Verletzte gab es am Samstag auch in den Reihen der Sicherheitskräfte. Sie teilten mit, etwa 20 ihrer Mitglieder seien in Spitäler eingeliefert worden.

Unabhängiges Kabinett gefordert

Am Sonntagabend versammelten sich dann erneut tausende Demonstranten im Stadtzentrum. Die Proteste fanden in Vorfeld von am Montag beginnenden Parlamentsberatungen über die Neubesetzung des Postens des Ministerpräsidenten statt. Die Demonstranten lehnen eine mögliche Neuernennung des bisherigen Regierungschefs Saad Hariri ab. Sie fordern ein Kabinett aus unabhängigen Fachleuten.

Im Libanon gibt es seit Oktober Proteste gegen die politische Klasse, die aus Sicht der Demonstranten für die verbreitete Korruption und Misswirtschaft verantwortlich ist. Hariri war am 29. Oktober unter dem Druck der Proteste zurückgetreten, ist jedoch noch geschäftsführend im Amt. Die Verhandlungen über die Bildung eines neuen Kabinetts ziehen sich hin, während sich die wirtschaftliche und finanzielle Lage weiter zuspitzt. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstranten singen «Baby Shark» für verängstigtes Kind

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Scholz trifft saudischen Kronprinzen – Mord an Khashoggi angesprochen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat bei seinem Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman den Mord am Journalisten Jamal Khashoggi angesprochen. «Wir haben alle Fragen besprochen, die sich um Fragen von Bürger- und Menschenrechten drehen», sagte der SPD-Politiker am Samstag nach dem Gespräch in der Hafenstadt Dschidda auf eine entsprechende Journalisten-Frage.

Zur Story