Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die umgestürzten Kräne in Affoltern am Albis ZH bild: Radio 24

Mitten im Dorf

Vier Verletzte, enormer Sachschaden und niemand weiss wieso: In Affoltern am Albis sind zwei Kräne umgekippt



In Affoltern am Albis ZH sind am Mittwochmorgen zwei Kräne umgestürzt. Laut Zürcher Kantonspolizei sind vier Personen verletzt worden. Ursache und Hergang des Unfalls sind noch unklar. Es entstand Sachschaden von über zwei Millionen Franken. 

Der Unfall ereignete sich gegen 07.45 Uhr auf einer Baustelle im Gelände des Spitals Affoltern am Albis. Dort ist ein Anbau in Arbeit, wie ein Polizeisprecher zur sda sagte. Weil der Baukran nicht mehr benötigt wurde, fuhr am Mittwochmorgen ein Pneukran auf, der ihn demontieren sollte. Dabei kippten beide um. 

Bild

bild: radio 24

Die stürzenden Kräne beschädigten die benachbarten Gebäude. Sie demolierten zudem einen Lastwagen und einen Lieferwagen, die auf der Baustelle abgestellt waren. 

Zwei Arbeiter wurden mittelschwer verletzt, zwei kamen mit leichten Verletzungen davon. 24 Bewohner eines benachbarten Alters- und Pflegeheims mussten laut Mitteilung vorsorglich in einen anderen Gebäudeteil gebracht werden. Im Laufe des Vormittags konnten sie jedoch wieder in ihre Zimmer zurückkehren. 

Weshalb dabei beide Kräne kippten, ist laut Polizei noch nicht klar. Dies wird nun von der Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft untersucht. (sda) 

Bild

bild: radio 24

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ich wirklich denke

«Vor einem Monat lebten auf meiner Demenzstation noch 16 Leute – dann kam Corona»

Gestern habe ich wieder eine Bewohnerin verloren. Am Sonntag sass sie noch unter den Leuten, hat mit ihnen gegessen und Weihnachtsfilme geschaut. Am Montagmorgen hat sie am Bettrand sogar noch ein Glas Orangensaft getrunken. Wenig später – auf dem WC sitzend – begann sie jedoch plötzlich, zu hyperventilieren. Ich habe sie gefragt, ob sie Schmerzen habe. Ganz leise hat sie geflüstert: «Ja.»

Ich habe sie aufs Bett getragen und eine halbe Ampulle Morphin gespritzt. Fünf Minuten später ist sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel