Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cristiano Ronaldo gibt Einblick in sein Seelenleben. bild: twitter

Ronaldo gibt Einblick in sein Seelenleben: «Fussball ist eine schwierige Welt»



Um seine Haarklinik «Insparya» zu promoten, kehrte Cristiano Ronaldo vor kurzem nach Madrid zurück. Während seines Aufenthalts in der alten Heimat gab er dem «ICON»-Magazin von «El Pais» eines seiner seltenen ausführlichen Interviews. Dabei beantwortet Ronaldo, der oft von sich in der dritten Person redete, nicht nicht nur Fragen rund um Haartransplantationen, sondern gab offen Einblick in sein Leben in der Glitzerwelt des Fussballs.

Cristiano Ronaldo ...

...ob er Fussball immer noch mag:

«Ich sehe Fussball als eine Mission: auf den Platz gehen, gewinnen, mich ständig verbessern. Die Momente, in denen ich auf den Platz gehe und denke ‹Ich gehe jetzt dribbeln!› – da bin ich ehrlich – die habe ich nicht mehr. Dafür habe ich zu viel Druck. Die Leute denken immer: ‹Es ist bald vorbei. Er ist 33, 34 oder 35 und sollte zurücktreten.› Aber ich versuche, sie jedes Mal von neuem zu überraschen.»

... über den Eindruck, er sei ein «Fussball-Roboter»:

«Ich glaube nicht, dass die Leute denken, ich sei ein Fussball-Roboter. Sie sehen mich vielleicht als eine Person, die niemals ein Problem hat, die niemals traurig ist und keine Sorgen haben kann. Aber die Leute denken anders als ich und ich kann das verstehen. Ich weiss, dass einige nur darauf warten, dass Cristiano einen Penalty verschiesst oder in einem wichtigen Spiel scheitert. Das ist ein Teil meines Lebens und ich bin darauf vorbereitet.»

... über den ständigen Druck:

«Es stimmt, dass ich schon als junger Spieler viel Druck Druck hatte. Als ich nach Madrid kam, war ich der teuerste Spieler der Geschichte. Schon in Manchester, als ich mit 23 meinen ersten Ballon d'Or gewonnen hatte, sagten die Leute: ‹Seht hin, der Junge gehört zu den Allerbesten.› In den letzten zehn, zwölf Jahren hatte ich diesen zusätzlichen Druck ständig.»

... über seine Ankunft bei Juve:

«Das Erste, was ich bei einem neuen Klub mache, ist, einfach ich zu sein, mehr nicht. Meine Arbeitsmoral ist immer dieselbe. Wenn ein neuer Chef in einer laufenden Firma kommt und anfängt, den ganzen Laden umzukrempeln, werden ihn die Leute nicht als Anführer sehen. Sie werden sagen: ‹Das ist zwar mein Chef, aber der behandelt mich nicht gut.›

Man muss demütig sein und lernen, dass man nicht alles weiss. Wenn du schlau bist, bekommst du als Sportler die kleinen Dinge mit, die dich besser machen. Ich habe mich bei Juve perfekt angepasst. Sie haben gesehen, dass ich kein Grossmaul bin. Es ist eine Sache, etwas zu sagen, eine andere ist, es zu tun. Warum habe ich fünf Ballons d'Or und fünf Mal die Champions League gewonnen?»

... über sein Leben in der Öffentlichkeit:

«Ich wäre gerne ein Schutzschild für meine Familie und würde alle meine Probleme allein lösen können. Es ist nicht immer einfach, eine der öffentlichsten Personen der Welt zu sein. Es gibt Leute, die mögen Cristiano und es gibt Leute, die mögen ihn nicht. Je mehr du erreichst, desto mehr wollen sie dich runterziehen. Für mich ist es okay, wenn ich für meine Leistungen auf dem Platz kritisiert werde, das ist mein Job. Aber mein Privatleben ist intimer.»

... über Freundschaften im Fussball:

«Ich könnte ‹Ja› sagen ... Aber ich möchte nicht leugnen, dass der Fussball eine schwierige Welt ist. Es ist, wie wenn man ein Model fragen würde, ob sie viele Freunde im Model-Business hat. Sie könnte ‹Ja› sagen, aber in Wirklichkeit isst sie selten zuhause mit einem anderen Model zu Abend.»

... ob er später Trainer werden will:

«Ich schliesse es nicht aus.»

... ob er sich vorstellen könne, nach seinem Rücktritt in Barcelona zu leben:

(lacht) «Barcelona ist nichts für mich, nein. Ich bin ein- oder zweimal dorthin gegangen und hatte das Gefühl, dass sie Cristiano nicht besonders mögen. Aber wegen der Rivalität zwischen Barça und Real ist das normal.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Oetjen 04.05.2019 14:16
    Highlight Highlight Wenn Fussballer nicht so massiv überbezahlt wären, dürfte der arme Kerl sich mit den gleichen lächerlichen Problemen wie wir alle rumschlagen,
  • SilWayne 04.05.2019 10:53
    Highlight Highlight Leute, welche von sich in der 3. Person sprechen, sind mir suspekt...
    • EdSti 04.05.2019 12:48
      Highlight Highlight Edsti sind solche Leute auch sehr suspekt. Er stimmt dir da voll ud ganz zu
  • Lümmel 04.05.2019 08:17
    Highlight Highlight Der Unterschied zwischen Fussballern und Hockeyspielern? Der Satz: "Warum habe ICH fünf Ballons d'Or und fünf Mal die Champions League gewonnen?"
    • Blutgrätscher 04.05.2019 20:27
      Highlight Highlight Ja stimmt, ein Hockeyspieler mit Ballon d'Or ist mir wirklich noch nicht untergekommen.
  • sambeat 04.05.2019 00:50
    Highlight Highlight Selbstverliebter Gockel.
  • Tomlate 04.05.2019 00:29
    Highlight Highlight Alles erreicht, was man will. Ja, mit viel Druck und sicher, es war nicht einfach. Dann hör doch hier und jetzt auf du Jammerlappen und geniess deinen übermässigen Reichtum, den die wenigsten erreichen. Ich habe auch viel Druck und manchmal möchte ich auch einfach loslassen. Ich kann nicht (denn da fehlt noch etwas Kohle), du kannst es. Tschüss und such dir einen guten und überteuerten Therapeuten. Mitleid off
  • pluginbaby 03.05.2019 23:14
    Highlight Highlight Spätestens nachdem ich mich intensiver mit den Football Leaks befasst habe, ist Cristiano Ronaldo für mich erledigt.
  • bokl 03.05.2019 21:18
    Highlight Highlight «Ich wäre gerne ein Schutzschild für meine Familie... »

    Tja dann bye, bye Insta, FB und Co. Gibt genug Stars, die zeigen das möglich ist.

    Fussballniveau herausragend, menschlich RTL2.
    • AmongThieves 03.05.2019 22:03
      Highlight Highlight verstehe nicht wie du so einen schluss ziehen kannst nach diesem interview?
    • teXI 04.05.2019 00:45
      Highlight Highlight ach jetzt tu nicht so als ob du ihn kennst... quaselt da wegen Menschlichkeit... hat halt mehr im Leben erreicht als der bokl gell und vermutlich auch schon mehr für die Menschheit gemacht als der bokl... Aber ich will jetzt gar nicht bei deinem Spiel mitspielen... Troll ruhig weiter =)
    • Mia_san_mia 04.05.2019 05:22
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist RTL2.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel