Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
beth stelling instagram

Beth Stelling wie ihre Fans sie kennen: lustig und gut gelaunt.
Bild: instagram/bethstelling

US-Ulknudel verdient ihr Geld mit lustig sein – nun hat sie ihr trauriges Geheimnis gelüftet



In den USA geniesst sie ein Leben als berühmte Komikerin – entsprechend ist sie bekannt für dauerhaft gute Laune und ihr ständiges Lächeln. Dass Beth Stelling jedoch über lange Zeit ganz und gar nicht zum Lachen zu Mute war, hat sie nun auf Instagram zugegeben.

In einer sehr ausführlichen Nachricht offenbart sie sich ihren Fans und verrät, dass sie von ihrem Ex-Freund misshandelt wurde – aber trotzdem mit ihm zusammengeblieben ist. Zusammen mit dem Geständnis postet sie Bilder von ihrem mit blauen Flecken übersäten Körper.

«Auf all diesen Fotos ist dasselbe Mädchen zu sehen – nämlich ich. Ich hatte ein fantastisches Jahr und ihr habt hier (Anm. d. Red.: auf Instagram) die Highlights gesehen. Darum sind diese Bilder etwas ungewöhnlich, so etwas wird selten gepostet. Aber es ist kein seltenes Thema.» So leitet Stelling ihr Geständnis ein.

Dann erzählt sie ihre Geschichte und versucht, zu erklären, warum sie nie darüber sprechen konnte, dass sie in ihrer letzten Beziehung Gewalt erfahren musste: «Ich fühle mich dumm. Nachdem ich verbal und physisch misshandelt und vergewaltigt wurde, habe ich ihn weitere zwei Monate getroffen.»

Weil sie in ihren Shows viel über ihr Privatleben spricht, hat ihr Ex-Freund sie nach der Trennung gebeten, diese Sache nicht zu thematisieren. Und sie hat sich daran gehalten – weil sie nach vorne schauen und vergessen wollte, und weil sie das alles nicht verstehen konnte.

Heute macht die Komikerin Witze darüber

Stelling mit ihrem neuen Freund und Komiker Sam Morril.

Doch nun hat Stelling ihre Meinung geändert: «Ich will mich nicht rächen oder ihm wehtun, aber es ist ungesund, eine solche Sache für sich zu behalten. Denn meine Stand-Up-Shows bilden mein Leben ab. Es geht darum, wie ich mein Leben führe. Mein Persönliches ist mein Berufliches. So bin ich immer gewesen. (...) Darum erlaube ich dieser Sache nun, ein Teil meiner Geschichte zu sein.»

Diese dramatische Episode ihres Lebens ist nun also ein Teil ihrer Show geworden – die ersten Zuschauer in L.A. wurden bereits Zeugen davon, wie Stelling Witze darüber macht. Und die Reaktionen darauf waren vor allem positiv: Frauen bitten Stelling darum, auch weiterhin darüber zu sprechen, Männer zeigen sich solidarisch, und manche Frauen kommen zu ihr und erzählen der Komikerin, dass sie dasselbe durchmachen mussten.

Der Zuspruch ist gewaltig

Auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen erntet die junge Frau für ihren Mut jede Menge Applaus: Fast 20'000 Likes und mehr als 2000 Kommentare sind auf Instagram eingegangen. Aber auch auf Twitter zeigen sich Fans und Freunde solidarisch:

(viw)

Beth Stelling zu Gast bei Jimmy Kimmel:

abspielen

YouTube/Jimmy Kimmel Live

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel