DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: People jump from concrete elements of the Holocaust memorial in Berlin, Germany, January 25, 2013. REUTERS/Fabrizio Bensch/File Photo

Die Bedeutung und Rolle des Denkmals sind umstritten, einige sehen darin die Grabsteine der 6 Millionen ermordeten Juden, andere die Asche, zu der sie verbrannt wurden. Dass dem Mahnmal jedoch der nötige Respekt entgegen gebracht wird, sollte eigentlich auf der Hand liegen. Könnte man meinen ... Bild: Fabrizio Bensch/REUTERS

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.



Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser Gedenkstätte, die an 6 Millionen ermordete Juden erinnert, würdig. 

In den Tiefen von Twitter, Facebook, Tinder und Grindr hat Shapira eben jene fragwürdigen Selfies zu Tage befördert und sie mit historischem Bildmaterial aus dem Vernichtungslager kombiniert. 

Entstanden ist eine Sammlung von Bildern, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Man fragt sich, ob diesen Menschen überhaupt bewusst war, wo sie sich befinden und dass vor nur 72 Jahren an eben jenem Ort ein Völkermord stattgefunden hat. 

Die Original-Selfies ...

Bild

... und Shapiras Version

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel