DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Ex-Kanzlerin muss nach Alkoholfahrt Führerschein abgeben

18.06.2020, 19:31
Bild: EPA/EPA

Österreichs Ex-Kanzlerin Brigitte Bierlein muss nach einer Alkoholfahrt ihren Führerschein abgeben. Ein Test in der Nacht auf Donnerstag habe einen Wert über 0.8 Promille ergeben, berichtet die «Kronen Zeitung» in einer Vorausmeldung zur Freitagausgabe.

Die frühere Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes war nach einem Lokalbesuch in Wien von der Polizei in ihrem Auto angehalten worden. «Ich bedaure, dass ich nach einem geselligen Abend mit Freundinnen trotz Alkoholkonsums die Heimfahrt mit meinem Pkw angetreten habe», sagte sie in einer Stellungnahme. Ihr Verhalten entspreche weder ihren eigenen hohen Ansprüchen noch ihrer Vorbildfunktion. «Es tut mir aufrichtig leid.»

Die 70-jährige Juristin war vom Juni 2019 bis Januar 2020 Österreichs erste Frau an der Regierungsspitze. Sie stand einem Expertenkabinett vor, das nach dem Sturz der ÖVP-FPÖ-Regierung in Folge der Ibiza-Affäre gebildet worden war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für 100 Liter Bier brauchst du nur 8 Kilo altes Brot und ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel