Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Opfer des Bergsturzes am Piz Cengalo immer noch vermisst



Die acht Opfer des grossen Bergsturzes vom August letzten Jahres im südbündnerischen Bergell werden immer noch vermisst. Eine Nachsuche im Juli dieses Jahres im Seitental Bondasca blieb erfolglos.

Das Bergell erinnere sich an die Opfer der Naturkatastrophe, sagte Gemeindepräsidentin Anna Giacometti am Montag in Stampa, wo die Behörden Rückschau auf das Grossereignis vom 23. August letzten Jahres hielten.

Beim Bergsturz, einem der grössten seit über 100 Jahren in der Schweiz, hatten acht Wanderer im Seitental Bondasca ihr Leben verloren. Sie stammten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auch Bundesrat Guy Parmelin rief am Montag das Ereignis letzten Jahres in Erinnerung und sagte, das «Ausmass der Zerstörung sei enorm gewesen». Doch sei das Ereignis vom Bund, vom Kanton Graubünden und von der Gemeinde Bregaglia erfolgreich bewältigt worden.

Vorbild für die Schweiz

Diese Zusammenarbeit zum Schutz der Bevölkerung könne sich die Schweiz zum Vorbild nehmen. «Unser Milizsystem hat sich einmal mehr bewährt», unterstrich der Bundesrat, der sich für die grosse schweizerische Solidarität mit den Betroffenen in Bondo bedankte.

Der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb sagte, dass Alarm-System am Piz Cengalo sei ausgebaut werden. Der Berg werde nun laufend überwacht.

Berg bewegt sich wieder

Am Piz Cengalo ist wieder Aktivität registriert worden. Insgesamt sollen sich drei Millionen Kubikmeter Fels bewegen, wie Martin Keiser vom Bündner Amt für Wald und Naturgefahren sagte. Das wäre in etwa die Menge, die vor einem Jahr abstürzte. Bewegungen am Berg werden seit dem 5. Juli aufgezeichnet. Den Winter über war es ruhig geblieben. Sämtliche Wanderwege des Seitentals Bondasca sind noch immer gesperrt.

Die Ortschaft Bondo im südlichen Bergell war am 23. August letzten Jahres um 09.30 Uhr vom grossen Bergsturz am Piz Cengalo überrascht worden. 3.1 Millionen Kubikmeter Fels stürzten von der Nordostflanke ins Seitental Bondasca. Der Murgang danach drückte Material bis ins Haupttal Bergell nach Bondo, wo Häuser beschädigt wurden. Menschen im Ort wurden nicht verletzt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen