Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finnland

Finnlands Hauptstadt Helsinki: Hier leben also – schon wieder (!) – die glücklichsten Menschen der Welt. bild: Shutterstock

Interview

Darum sind Finnen so glücklich – und das kannst du von ihnen lernen

In Finnland leben die glücklichsten Menschen der Welt – sagt der jährliche World Happiness Report. Wir machten die Probe aufs Exempel und fragten in Helsinki nach: Warum ist das so und – vor allem – wie können wir (noch) glücklicher werden?



Finnland hat seinen Titel als glücklichstes Land der Welt verteidigt. Die Nordländer verweisen ausgewertete 156 Nationen auf die Plätze. Die Schweizer folgen auf Rang 6.

Je dunkler das Violett, desto glücklicher sind die Bewohner des Landes. Von den grau eingefärbten Nationen fehlen die Daten.

Da geht noch was für die Schweiz. Aber was tun? Wir haben bei der Journalistin Piia Elonen vom «Helsingin Sanomat» nachgefragt, der grössten Zeitung Finnlands.

Frau Elonen, wie glücklich sind Sie heute?
Piia Elonen:
(lacht). Ich bin sehr glücklich. Ich habe neun Stunden geschlafen und bin dann zu Fuss zur Arbeit gelaufen. Zudem traf ich mich heute Mittag mit guten Freunden zum Essen. Darauf freue ich mich jeweils sehr. Ich bin heute sogar extrem glücklich.

Sind Sie immer so gut drauf?
Nein, das kann ja niemand sein. Aber grundsätzlich bin ich positiv eingestellt. Und wenn es mal nicht so gut läuft, dann weiss ich: Schlechte Zeiten gehen vorbei.

Piia Elonen, «Helsingin Sanomat», Bild: HS / Anna Matilda Valli

Piia Elonen: In der Natur sein macht glücklich. bild: HS / Anna Matilda Valli

Zur Person

Piia Elonen arbeitet beim Helsingin Sanomat, der grössten, nationalen Zeitung Finnlands mit Sitz in Helsinki. Seit einigen Monaten ist die Mutter Klimawandel-Korrespondentin – ein Job, der beim Medienhaus neu geschaffen wurde.

Über das World Happiness Ranking berichtete man in Finnland natürlich auch. Hier gibt's den Artikel dazu vom
«Helsingin Sanomat»
(finnisch). Allerdings habe die Spitzenplatzierung im letzten Jahr deutlich höhere Wellen geschlagen.

Dass neun Stunden Schlaf glücklich machen, kann ich gut nachvollziehen. Was hat Ihr Arbeitsweg zu Fuss mit Glücklichsein zu tun?
Den Körper bewegen und draussen unterwegs sein, das gibt mir Energie. Ich fahre auch oft mit dem Velo zur Arbeit, das hat den gleichen Effekt.

Finnland

Natur pur und endlose Wälder mit unzähligen Seen: Finnland. bild: shutterstock

Ehrlich gesagt: Ich war auch schon in Finnland und wenn ich an Finnen denke, dann sehe ich nicht gerade endlos lächelnde Menschen vor mir. Sehen Sie den Finnen an, dass sie glücklich sind?
Nein, da geht es mir auch so. Wenn du in Finnland durch die Strassen läufst, strahlt dich nicht einfach jeder an. Wir dürfen aber «glücklich sein» auch nicht mit Lächeln gleichsetzen. Finnen sind eher «still glücklich». Glück ist etwas, das wir in uns herumtragen.

Wie kommt das?
Glück ist auch das Fehlen von Sorgen. Das Leben in Finnland ist gut. Wir haben eine funktionierende Demokratie, keinen Krieg, haben zu essen und zu trinken. Das hilft, um glücklich zu sein.

Das mit dem «Fehlen von Sorgen» sieht bei anderen Ländern weit oben im Ranking auch so aus. Was macht Finnland von den «Rahmenbedingungen» her besser?
Wir haben eine gute Work-Life-Balance. Wir arbeiten nicht endlos. Die tägliche Arbeitszeit beträgt in vielen Betrieben 7,5 bis 8 Stunden. So haben wir mehr Zeit für Hobbys und um Familie und Freunde zu treffen. Was bei den Jungen noch dazukommt: Wir haben sehr lange Sommerferien.

Okay, Nordlichter in Finnland mal so zu erleben, würde mich auch glücklich machen. Bild: shutterstock

Was können die Finnen speziell gut, das zum Glück beiträgt?
Ich will hier nicht sagen, dass das in anderen Ländern nicht so ist, aber Finnen vertrauen grundsätzlich anderen Leuten.
Und wir werden dafür nicht enttäuscht – oder nur sehr selten. Ich kann im Zug oder Restaurant meine Tasche kurz unbeaufsichtigt liegen lassen und sie wird nicht gestohlen. Das geht dann auch in das Vertrauen gegenüber dem Staat über.

Wie meinen Sie das?
Wir vertrauen unseren Politikern, unserer Polizei oder wissen, wenn es uns schlecht geht, dass es dafür in Spitälern oder anderen Institutionen professionelle Hilfe gibt. Das macht das Leben sorgenfreier. Und diese Mentalität des Vertrauens, das nicht missbraucht wird, wirkt sich positiv auf die Grundstimmung aus.

Das hört sich alles gut an. Aber seien wir mal ehrlich: Man kann doch nicht wirklich glücklich sein, wenn man einen Winter lang im Dunkeln sitzt.
(lacht). Ja, die kurzen Wintertage sind deprimierend und sehr hart. Ich allerdings liebe Langlaufen und freue mich deshalb auch auf den Winter. Viele andere freuen sich, dass der Frühling kommt und vor allem der Sommer. Man kann das auch positiv sehen: Die Vorfreude auf längere Tage ist im Allgemeinen gross.

Leider ist auch die Selbstmordrate hoch in Finnland. Wie passt das zusammen?
Das ist in der Tat so. Allerdings ging diese in den letzten Jahren zurück. Suizid begehen in Finnland oft junge Männer, denen eine Perspektive fehlt. Wir arbeiten aber daran, dies zu verbessern.

Finnland

In Finnland scheinen selbst Rentiere glücklich zu sein. bild: shutterstock

Als wir den Bericht des World Happiness Rankings publiziert hatten, schrieb ein User als Kommentar: «Die Finnen sind auch dauernd besoffen.»
Da muss ich entschieden antworten: Alkohol macht traurig, nicht glücklich. Kurzfristig hilft es vielleicht, aber sonst bringt er nur mehr Sorgen. Übrigens ist das Vorurteil der trinkfreudigen Finnen falsch. Wir bewegen uns da im europäischen Mittelfeld.

Dann will ich zum Abschluss natürlich noch wissen: Haben Sie einen Tipp, wie wir glücklicher werden können?
Die Sache mit der liegengelassenen Tasche ist so ein Punkt. Ich lasse meine Sachen unbeaufsichtigt liegen und bin bereit, mit ihrem allfälligen Verlust dafür zu bezahlen. Bisher kam noch nie etwas weg. Und auch wenn dem so wäre: Das Wissen, dass ich das machen kann und mich nicht ständig sorgen muss, gibt mir ein so gutes Gefühl, dass es mir einen Verlust durchaus auch mal wert wäre.

Wir wollen nicht gierig sein – aber verraten Sie uns noch einen zweiten Tipp?
Im Alltag kann man sich mit vielen kleinen Dingen glücklich machen. Wie erwähnt, ist das Leben in Finnland meist «nice and easy». Ich schaffe mir dann kleine Challenges. Wenn ich zum Beispiel auch bei nicht optimalen Bedingungen mit dem Velo zur Arbeit fahre, komme ich im Büro an und fühle mich als kleine Heldin. Oder ich fahre mit meinem Kind nicht mit dem Auto zum Babyschwimmen, sondern gehe zu Fuss oder mit dem Velo. Wenn ich das schaffe, gibt es mir auch ein gutes Gefühl. So eine Challenge kann auch ein tägliches eiskaltes Bad sein. Ich kenne einige Leute, die das machen. Ich allerdings nicht. (lacht)

Hier liegt Helsinki «nur» auf Rang 20: 30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Unserem Corsin wär's in Finnland wohl zu kalt.

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Roost 22.03.2019 09:13
    Highlight Highlight Der "friendly chinese tiger" ist sehr weise und ja:
    Der Tod jeden Glücks ist der Vergleich
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 23.03.2019 00:58
      Highlight Highlight Nicht weise. Einfach interesse am Thema und viel darüber gelesen 😊
  • El-Flaco 22.03.2019 00:01
    Highlight Highlight Die sind nur so Glücklich, weil die Unglücklichen alle Selbstmord begonnen haben..
  • Wander Kern 21.03.2019 23:04
    Highlight Highlight Die Mischung machts.
    Play Icon
  • Sir Konterbier 21.03.2019 22:45
    Highlight Highlight Aus Erfahrung trinken Finnen noch mehr Alkohol als die Russen, ob da eine korrelation besteht...?
  • Godi vom Holzhüttli 21.03.2019 20:50
    Highlight Highlight Geh mal zwei Wochen in ein finnisches Holzhüttli im Wald und gelegen am See und entspanne Dich. Dann kennst Du die Gründe....
  • grumit 21.03.2019 20:17
    Highlight Highlight Torilla tavataan!
    Benutzer Bild
  • silavonus 21.03.2019 19:50
    Highlight Highlight Interessanterweise ist Finnland das einzige Land auf der Welt, wo mir jemals etwas geklaut wurde.
    Ausnahmen bestätigen die Regel...
  • ThePower 21.03.2019 18:36
    Highlight Highlight Mein Rezept zum Glücklichsein

    - Mach Ausdauersport
    - Feiere regelmässig und exzessiv
    - Pfeif auf die Meinung von anderen, wenn du sie nicht nach ihrer Meinung gefragt hast
    - Lass dir von der Konsumgesellschaft nichts aufschwafeln, sprich: kauf keinen unnötigen Kram. Wenn du das machst, kannst du dir erlauben, Teilzeit zu arbeiten. Der Gewinn an Lebensqualität ist gewaltig.
    - Nimm dir Zeit für die Leute, die dir wichtig sind
    - Installiere einen "Bullshit-Filter", sprich ignorier Idioten (du kannst sie nicht alle umbringen😉)
    - Setz dich für Schwächere ein

    So, ich glaub das wäre alles. Easy😎
  • Gigi,Gigi 21.03.2019 17:45
    Highlight Highlight Klar kann man in Finnland ganz gut leben. Aber die Finnen sös glücklichstes Volk? Im Ernst! Das macht mir Angst für den Rest der Welt. (Ich war schon einige Male in Finnland und habe die Bewohner eher wie Kaurismäki in seinen Filmen erlebt.)
  • Blaset mir doch id Schueh... aka Pat the Rat 21.03.2019 17:24
    Highlight Highlight Ich sage nur: Vodka, Sauna und kalsarikännit...

    Das muss doch einfach glücklich machen!
  • Jamaisgamay 21.03.2019 17:08
    Highlight Highlight Kourismäki-Filme, alles gelogen? 😲
  • Ricardo Tubbs 21.03.2019 16:35
    Highlight Highlight schweiz auf platz 6 kann ich mir gar nicht vorstellen so wie jeder hier jeder unzufrieden ist (obwohl es eigentlich keinen grund gibt unzufrieden zu sein).
    • Reudiger 21.03.2019 23:55
      Highlight Highlight Diese Glücklichkeitsstudien werden aus verschiedenen Faktoren wie wirtschaftliche Sicherheit, politische Freiheit etc. erstellt.
      Je höher da der Standard ist in einem Land, desto mehr werden kleinere Dinge kritisiert und somit häuft sich auch die Anzahl.
  • Peter R. 21.03.2019 16:17
    Highlight Highlight Jeder ist seines Glücks Schmied. Ich brauche kein Finne, der mir sagt, wie ich glücklich werde. Vielleicht sind die Finnen so glücklich, weil sie sehr in sich gekehrt sind und selten reden. Bei meinen Geschäftsreisen in Helsinki hatte ich immer Mühe, wenn ich etwas suchen musste (finnisch ist eine schwere Sprache) und wenn ich jemand ansprach, konnten sie nicht englisch sprechen oder sie schauten mich fragend an - im Gegensatz zum Beispiel die Berliner, die sprechen dich spontan an.
    • reamiado 21.03.2019 16:45
      Highlight Highlight Berliner*innen sind aber nicht glücklicher, det kann ick dir sagen.

      Lg aus Berlin
    • Reudiger 21.03.2019 23:51
      Highlight Highlight Das gehört nunmal zur finnischen Kultur. Körperkontakt mit Fremden wird unter allen Umständen vermieden und Smalltalk ebenfalls. Man sollte sich vielleicht über die Sitten vor Geschäftsreisen informieren, wer weiss vielleicht verärgert man noch einen Kunden ;)
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 21.03.2019 15:56
    Highlight Highlight Mein Rezept fürs Glücklichsein:
    - schätze die kleinen alltäglichen Dinge zbsp ein feines Z'mittag, Sonnenaufgang, gutes Gespäch etc (wie die Finnen im Artikel erwähnt)
    - vergleich dich nie mit anderen
    - habe einen Traum oder Ziel und arbeite daran
    - hab ein Hobby
    - denke positiv
    - lache viel
    • Viktor mit K 21.03.2019 18:43
      Highlight Highlight Genau, nach diesem Rezept Lebe ich😉
    • Trump's verschwiegener Sohn 21.03.2019 19:23
      Highlight Highlight .....
      - nimm Dich selber nicht zu wichtig/ernst
      - nimm die menschliche Spezies generell nicht zu wichtig/ernst
    • Astrogator 21.03.2019 19:32
      Highlight Highlight Ich sehe gut je 100 Sonnenaufgänge und -Untergänge im Jahr, definitiv Lebensqualität
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hansueli_4 21.03.2019 15:55
    Highlight Highlight Mir gefällt der Tipp, kleine Challenges in den Alltag einzubauen.
  • Mamasita 21.03.2019 15:28
    Highlight Highlight Der wesentliche Unterschied zwischen skandinavischen Ländern und der Schweiz ist die Work-Life-Balance. Trotz kürzeren Arbeitstagen, ging die Wirtschaftlichkeit, Produktion, etc. nicht zurück. Die meisten von uns könnten wohl ihre tägliche Arbeit innerhalb von 6-7h erledigen, würde man auf "Pausen" aller Art verzichten. Oh wie wertvoll das wäre, täglich 1-2h mehr Freizeit zu haben. Das würde mich glücklich machen 😊😊
    • ralck 21.03.2019 16:30
      Highlight Highlight Und die Kommentarspalten hier bei Watson wären plötzlich leer…
    • opwulf 21.03.2019 17:05
      Highlight Highlight Mamasita: Finnland ist ein nordisches Land, gehört aber nicht zu den skandinavischen Ländern. Work-Life-Balance ist aber mMn in allen nord. Ländern sehr gut. In Finnland isst man im Generellen sehr früh zu Mittag & sehr viele treffen sich täglich um ca. 1 Uhr zu einer Kaffeepause (ca. 20 - 30 Min.). Sie sind unglaublich strukturiert & lieben Anleitungen. Ihre Mentalität ist eher als introvertiert zu bezeichnen, worüber man auch gerne mal Scherze macht (vorallem die schwedisch sprechende Minderheit lacht gerne darüber). Gutes Essen, schöne Art Deco, Helsinki ist einen Besuch wert! Hyvää iltaa!
    • Dominik Treier 21.03.2019 17:42
      Highlight Highlight Nicht nur das... Selbst wenn man die Pausen beibehält, wäre wohl, zumindest im Büro, nicht viel zu merken von einem 6-Stundentag oder einer 4-Tage-Woche... Ein durchschnittlicher Angestellter ist max. 2.5 Stunden am Tag produktiv und das wars mit voller Konzentration. Viel Arbeit bringt nicht unbedingt viel Leistubg, sondern nur viel Belastung... Ausserdem habe ich die Zeit im Büro immer am Belastendsten empfunden, wenn man sich nicht konzentrieren konnte und nirgends hin kam...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Franz Rosenkohl (1) 21.03.2019 15:24
    Highlight Highlight Jugendarbeitslosigkeit Finnland > 20%
    Kein Wunder fehlt die Perspektive.

    Quelle:
    https://www.ife.uzh.ch/dam/jcr:f0a57e9c-475e-4529-a8c4-1ec93adf1067/4_Finnland.pdf
    • Else 21.03.2019 16:35
      Highlight Highlight Glücklich trotz fehlender Perspektive! :-)
    • Reudiger 21.03.2019 23:48
      Highlight Highlight Dann haben die wohl sehr wenig Ansprüche, na gut das muss nicht unbedingt negativ sein.

Dieser Schweizer radelte von Oetwil nach Kapstadt – seine Reise in 28 faszinierenden Fotos

Lukas Steiner aus Oetwil an der Limmat sattelte im Juni 2018 sein Velo und radelte nach Kapstadt. Alleine. Mit nicht viel mehr als einer ungefähren Route. 18'580 Kilometer und 326 Tage später kam er an. Hier erzählt er uns seine Reise in 28 starken Bildern.

Lukas Steiner war weder ein Afrika-Reisender («da war ich vorher noch nie») noch ein grosser Velofahrer («ich machte nie zuvor eine längere Velotour»).

Aber da war dieser Däne, den der Schweizer in Taiwan traf.

«Ein Landsmann von mir fuhr mit dem Velo nach Kapstadt. Wieso machst du das nicht?», fragte der Däne. Und Lukas sagte: nicht viel. Aber er schaute sich die Sache mal auf der Weltkarte an und stöberte in Blogs. Lukas wusste schon immer, dass er sich eine Auszeit gönnen wollte. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel