Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify rechnet mit schwächerem Umsatzwachstum



Spotify rechnet im Jahr seines Börsengangs mit einem schwächeren Umsatzwachstum. Er erwarte ein Plus zwischen 20 und 30 Prozent auf maximal 5.3 Milliarden Euro, teilte der weltgrösste Musik-Streamingdienst am Montag mit.

Der schwedische Konzern peilt für 3. April den Gang aufs New Yorker Parkett an. Im vergangenen Jahr waren die Erlöse noch um 39 Prozent geklettert. Ende des Monats will Spotify zwischen 73 und 76 Millionen zahlende Abonnenten zählen und damit etwa doppelt so viele wie der schärfste Wettbewerber Apple. Zum Jahresende sollen es dann 92 bis 96 Millionen sein.

Bisher hat das vor zwölf Jahren gegründete Unternehmen noch nie schwarze Zahlen geschrieben. Im laufenden Jahr soll sich Spotify zufolge der Betriebsverlust auf 230 bis 330 Millionen Euro reduzieren. Kosten im Zusammenhang mit dem Finanzmarktdebüt verhinderten einen stärkeren Rückgang. Im vergangenen Jahr lag der operative Fehlbetrag bei 378 Millionen Euro.

Spotify hat für seinen Börsengang den ungewöhnlichen Weg der Direktplatzierung gewählt. Dabei werden Anteile in Aktien umgewandelt, ohne frisches Kapital einzusammeln. Basierend auf der jüngsten Finanzierungsrunde wird Spotify mit rund 19 Milliarden Dollar bewertet. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen