DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de Suisse, 5. Etappe
1. T. Pinot (Fr)
2. D. Pozzovivo (It)
3. S. Spilak (Slo)
Ferner:​
12. S. Reichenbach (Sz)
13. S. Morabito (Sz)

Thibaut Pinot fliegt nach Sölden hinauf, holt sich die Königsetappe und das Leadertrikot

Thibaut Pinot gewinnt auf dem Rettenbach-Gletscher die Königsetappe der Tour de Suisse. Gleichzeitig übernimmt der Franzose vom Holländer Tom Dumoulin das Leadertrikot. 
17.06.2015, 17:5317.06.2015, 18:57

Thibaut Pinot war der grosse Profiteur der 5. Etappe, die von Unterterzen zum Rettenbach-Gletscher oberhalb der Tiroler Ski-Station Sölden führte. Pinot, letztes Jahr Gesamt-Dritter der Tour de France, verwies im Schluss-Aufstieg den Italiener Domenico Pozzovivo um 34 Sekunden auf Platz 2. Der Slowene Simon Spilak wurde - weitere drei Sekunden zurück - Dritter, der Brite Geraint Thomas belegte mit 43 Sekunden Rückstand Platz 5. 

Thibaut Pinot siegt in Sölden.
Thibaut Pinot siegt in Sölden.
Bild: KEYSTONE

Dank seinem Etappen-Sieg löste Pinot den Holländer Tom Dumoulin als Leader ab. Dumoulin büsste 1:37 Minuten auf den Franzosen ein. Pinot liegt nunmehr in der Gesamtwertung 47 Sekunden vor Thomas und 50 Sekunden vor Spilak.

Längstes Teilstück seit 1995

Der Abstecher nach Österreich forderte den Fahrern alles ab. Mit 237,3 km stand das längste Tour-de-Suisse-Teilstück seit 1995 auf dem Programm, und am Ende galt es eine brutal steile Rampe zu erklimmen, die durchaus mit dem aus dem Giro d'Italia gefürchteten Mortirolo-Pass zu vergleichen ist. Pinot bewältigte die Aufgabe mit Bravour. 2 Kilometer vor dem Ziel setzte er sich aus der Favoriten-Gruppe ab und holte damit zum entscheidenden Schlag aus.

Teuflische Etappe an der heutigen Tour-de-Suisse.
Teuflische Etappe an der heutigen Tour-de-Suisse.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Kurz nach dem Start am Walensee hatten sich acht Mann vom Feld absetzen können. Unter ihnen befand sich mit dem Zuger Gregory Rast ein Schweizer, und mit den beiden Österreicherin Stefan Denifl und Matthias Brändle fanden auch zwei Akteure der Westschweizer IAM-Mannschaft Unterschlupf in der Spitzengruppe. Maximal befanden sich die Ausreisser knapp zehn Minuten vor dem Feld. 

Doch in den 11,4 km langen Schlussaufstieg zum Gletscher, wo im Oktober jeweils der Ski-Weltcup gestartet wird, gingen die besten der Ausreisser nur noch mit einer Reserve von knapp fünf Minuten. Einer wehrte sich allerdings ganz beeindruckend: Bergpreis-Leader Denifl wurde erst 1,5 km vor dem Ziel von Pinot gestellt.

Die Küsschen hat sich Thibaut Pinot verdient. 
Die Küsschen hat sich Thibaut Pinot verdient. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Beste Schweizer der Etappe waren die beiden Walliser Sébastien Reichenbach und Steve Morabito, die mit etwas mehr als zwei Minuten Rückstand auf den Rängen 12 und 13 einfuhren. In der Gesamtwertung liegen Morabito und Reichenbach auf den Positionen 8 und 9. (zap/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

WM-Gold im Visier: Reusser will «meine eigenen Grenzen nochmals sprengen»

2021 ist definitiv das Jahr von Marlen Reusser. Nach Olympia-Silber und EM-Gold will die Bernerin heute ihre starke Saison mit dem WM-Titel im Zeitfahren vergolden. Es wäre das grösste Geschenk an ihrem 30. Geburtstag.

Den 20. September 2021 hat Marlen Reusser in ihrer Agenda dick angestrichen. Es ist jener Tag, an dem sie vor 30 Jahren in Jegenstorf das Licht der Welt erblickt hat. Doch eine grosse Sause wird es im Bernbiet zum runden Geburtstag deswegen nicht geben, womöglich aber in Brügge. Im Nordwesten Belgiens findet heute Nachmittag das WM-Zeitfahren der Frauen statt – und die Jubilarin hat dabei beste Aussichten auf den Sieg.

Das hätte vor fünf Jahren kaum jemand geglaubt. Doch Reusser, die als …

Artikel lesen
Link zum Artikel