Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06192762 Homeland Security Advisor Tom Bossert responds to a question from the news media during a briefing on hurricane Irma at the White House in Washington, DC, USA, 08 September2017.  EPA/SHAWN THEW

Tom Bossert: Ehemaliger Berater für innere Sicherheit. Bild: EPA/EPA

Tom Bossert geht – der nächste Trump-Berater verlässt das Weisse Haus



Der Berater für innere Sicherheit von US-Präsident Donald Trump, Tom Bossert, verlässt das Weisse Haus. Das teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington mit.

Trump sei Bossert dankbar für dessen Arbeit, hiess es in der Stellungnahme. Daraus ging nicht hervor, ob der Berater auf eigenen Wunsch geht oder entlassen wurde. Der Sender CNN und die «Washington Post» berichteten, Bossert sei von seinem Posten zurückgetreten.

Der personelle Wechsel erfolgte nur einen Tag nach dem Amtsantritt von Trumps neuem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. In Medienberichten hiess es, dass Bossert seinen Posten auf Verlangen von Bolton niedergelegt habe. In den vergangenen Wochen kam es in Trumps Regierung zu mehreren Entlassungen und Rücktritten.

Bossert wurde im Weissen Haus dem Umfeld von Trumps Stabschef John Kelly zugeordnet, dessen Einfluss auf den Präsidenten als geschwächt gilt.

Der Berater für innere Sicherheit trat auf Pressekonferenzen oft ruhig und bedacht auf. Er stand im vergangenen Herbst im Fokus, als mehrere Hurrikans die USA trafen. (sda/dpa/reu)

Der Haken mit dem Kreuz - Renato Kaisers Statement zu Trump

Video: watson/Renato Kaiser

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen