DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump talks with reporters aboard Air Force One on a flight to Andrews Air Force Base, Md., Thursday, April 5, 2018. (AP Photo/Evan Vucci)

An Bord von Air Force One behauptete Donald Trump, nichts von der Zahlung an Stormy Daniels gewusst zu haben. Bild: AP/AP

Analyse

Seine Ausrede in der Porno-Affäre bringt Trump in Teufels Küche

Mit einer Wutrede hat Donald Trump auf die FBI-«Razzia» bei seinem New Yorker Anwalt reagiert. Es geht unter anderem um eine Zahlung von 130'000 Dollar an Ex-Pornostar Stormy Daniels – von der Trump angeblich nichts wusste.



Donald Trump kommuniziert gern und oft. In einer Angelegenheit aber blieb er auffällig stumm: Im Januar enthüllte das «Wall Street Journal», dass der US-Präsident 2006 eine Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels – bürgerlicher Name Stephanie Clifford – gehabt und ihr kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 ein Schweigegeld von 130'000 Dollar bezahlt haben soll.

Der Präsident schwieg seinerseits, selbst als Daniels am 25. März im Magazin «60 Minutes» auf dem Fernsehsender CBS darüber plauderte, wie sie nach einem Golfturnier Sex «ohne Kondom» mit Trump gehabt habe. Am letzten Donnerstag äusserte er sich erstmals zur Affäre. Im Gespräch mit Reportern an Bord von Air Force One behauptete Trump, er wisse nichts von einer Zahlung von 130'000 Dollar: «Sie müssen Michael Cohen fragen. Er ist mein Anwalt.»

Video: srf

Dieser Michael Cohen steht nun im Zentrum der neusten Turbulenzen in Trumps chaotischer Präsidentschaft. Am Montag durchsuchte das FBI sein Büro im New Yorker Rockefeller Center und sein Hotelzimmer an der noblen Park Avenue. Donald Trump reagierte darauf selbst für seine Verhältnisse heftig.

«Ein Angriff auf unser Land»

Am Rande eines Gesprächs mit Militärs im Weissen Haus – bei dem es um eine mögliche Antwort auf den mutmasslichen Giftgasangriff des syrischen Regimes ging – bezeichnete er das Vorgehen des FBI als «Schande». Die Bundespolizei sei in Cohens Büro «eingebrochen» (sie besass einen richterlichen Durchsuchungsbefehl). «Es war ein Angriff auf unser Land im wahrsten Sinn des Wortes. Ein Angriff auf alles, wofür wir stehen», schimpfte Trump.

Diese Worte zeigen: Die «Razzia» bei seinem Anwalt macht Donald Trump nervös. Sehr nervös sogar. Worum es ging, ist laut US-Medien noch unklar. Die Russland-Affäre scheint eine Nebenrolle zu spielen. Tatsächlich kam die Anordnung nicht direkt von Sonderermittler Robert Mueller, sondern von der Bundesanwaltschaft in New York. Sie besass offenbar genug Indizien, um einen Richter zu überzeugen, die Durchsuchung zu bewilligen.

Die angebliche Schweigegeld-Zahlung an Stormy Daniels dürfte eine zentrale Rolle spielen. Sie soll im Oktober 2016 erfolgt sein, weniger als zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl. Der Verdacht liegt nahe, dass Daniels den Mund halten sollte, um Trumps Wahlsieg nicht zu gefährden. In diesem Fall könnten die 130'000 Dollar als illegale Wahlkampffinanzierung beurteilt werden.

abspielen

Trump schimpft über Mueller und die Durchsuchung bei seinem Anwalt. Video: YouTube/Associated Press

Michael Cohen ist eine schillernde Figur. Er arbeitet seit 2006 für Donald Trump und gilt als dessen «Mann fürs Grobe» in juristischen Angelegenheiten. Dem Magazin «Vanity Fair» sagte Cohen, er würde sich «für den Präsidenten in die Schusslinie werfen». US-Medien spekulieren, dass sich in seinen Akten allerlei Material befindet, das für Trump unangenehm werden könnte.

«Ich wäre sehr besorgt»

Das Verhältnis zwischen Anwalt und Klient unterliegt jedoch der Vertraulichkeit, was für die Ermittler ein Problem ist. Im Fall des mutmasslichen Schweigegelds für Stormy Daniels allerdings könnte Trumps Ausrede für ihn zum Stolperstein werden. Falls er tatsächlich nichts über diese Zahlung gewusst hat, könnte die Vertraulichkeit nicht zur Anwendung kommen.

Juristen beurteilen die neuste Entwicklung aus diesem Grund als unheilvoll für Trump. «Das ist ein unglaublich aggressives Vorgehen», sagte Ross Garber, ein Experte für Regierungsermittlungen, dem Onlineportal Politico. «Ich wäre anstelle des Präsidenten und von Mr. Cohen sehr besorgt. Das Justizministerium muss davon ausgehen, dass es auf einer sehr soliden Grundlage vorgeht.»

CORRECTS TO: COHEN HAS RECEIVED AND REJECTED A REQUEST FOR DOCUMENTS - FILE - In this Dec. 16, 2016 file photo, attorney Michael Cohen arrives in Trump Tower in New York. Cohen, has received and rejected a request for documents as part of Congress's ongoing investigation into Russia's election meddling and contacts with the Trump campaign.  (AP Photo/Richard Drew, File)

Michael Cohen wird für Donald Trump zum Problem. Bild: AP/AP

Trump scheint die Bedrohung erkannt zu haben. Während seiner «Wutrede» am Montag deutete er nicht nur ein weiteres Mal an, er könnte Sonderermittler Mueller feuern. Er attackierte auch seinen treuen Gefolgsmann, Justizminister Jeff Sessions, und dessen Stellvertreter Rod Rosenstein. Sie sollten sich lieber Hillary Clinton vorknöpfen, «dort sind die wahren Verbrechen».

Der «5-Fronten-Krieg,» in dem sich Donald Trump befindet, zieht den Präsidenten immer tiefer in den Abgrund. Ob er davonkommen wird, wenn Michael Cohen für ihn die Kugel einfangen sollte, ist alles andere als sicher.

Trump spielt verrückt

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel