Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swissgrid: Steigende Endkunden-Kosten ohne EU-Anschluss



Der Schweizer Stromnetzbetreiberin Swissgrid machen die eingeschränkte Zusammenarbeit mit EU-Partnern und Einsprachen zu schaffen. Letztes Jahr sank der Gewinn um einen Drittel auf 65.3 Millionen Franken.

Ohne Stromabkommen ist der Schweiz im grenzüberschreitende Handel die Marktkoppelung mit der EU verwehrt. Durch den Ausschluss der Schweiz belasteten ungeplante Flüsse die Leitungen und Transformatoren stärker, teilte Swissgrid am Dienstag mit. Kurzfristig ergreife Swissgrid dagegen technische Massnahmen.

Die Netzstabilität in der Schweiz könne jedoch mittel- und langfristig nur im europäischen Kontext gewährleistet werden. Aufgrund der eingeschränkten Zusammenarbeit mit den europäischen Übertragungsnetzbetreibern lasse sich das Netz weniger effizient betreiben. «Das wirkt sich letztlich nachteilig auf die Kosten der Endkunden aus», so Swissgrid.

Ausbau Übertragungsnetz stockt

Anlässlich der Bilanzpublikation teilte Swissgrid weiter mit, dass der Um- und Ausbau des Übertragungsnetzes weiterhin nicht rasch genug vorankäme. Die wichtigen Leitungsprojekte Bickigen-Chippis und Bassecourt-Mühleberg befänden sich aufgrund der zahlreichen Einsprachen noch immer im Plangenehmigungsverfahren.

Der gesetzlich definierte Betriebsgewinn (Ebit) von Swissgrid fiel letztes Jahr mit 125 Millionen Franken um 21 Prozent tiefer aus als im Vorjahr. Grund für den Rückgang sei die Reduktion des vom Bund festgelegten Kapitalkosten-Zinssatzes (WACC) von 4.7 Prozent im Vorjahr auf 3.83 Prozent im letzten Jahr.

Der Reingewinn sank um 29 Prozent auf 65.3 Millionen Franken, wie Swissgrid weiter schreibt. Im laufenden Jahr dürfte das Unternehmensergebnis aufgrund des unveränderten Kapital-Kostenzinssatzes stabil bleiben.

Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 15. Mai 2018 eine Ausschüttungsquote von 45 Prozent des Jahresgewinns. Die bisherigen Mitglieder stellen sich mit Ausnahme des zurücktretenden Andreas Rickenbacher, an der Generalversammlung der Wiederwahl. Die Kantone haben Claude Nicati als Vertreter in den Verwaltungsrat abgeordnet.

Der nach dem Rücktritt von Andreas Rickenbacher frei werdende zweite Sitz der Kantone im Verwaltungsrat wird gemäss Entscheid der Konferenz der Kantonalen Energiedirektoren (EnDK) aktuell nicht besetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen