Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venedig stellt Drehkreuze zur Regelung der Touristenströme auf



Venedig hat erstmals Drehkreuze aufgestellt, um den Zugang von Besuchern zu strategischen Orten der Stadt zu regeln. Damit soll an diesem langen Wochenende bis zum 1. Mai ein Massenandrang von Touristen an Orten wie Markusplatz und Rialto-Brücke geregelt werden.

Eines der Drehkreuze wurde unweit der Calatrava-Brücke am Eingang der Stadt aufgestellt. Sollte der Touristenstrom zu stark werden, sollen die Besucher der «Lista di Spagna», dem Hauptweg, der zum Markusplatz führt, auf andere Wege umgeleitet werden.

Die lokale Polizei soll bestimmen, wann die einschränkenden Massnahmen angewendet werden sollen, beschloss Stadtpräsident Luigi Brugnaro. Die Massnahmen sollten von Samstag bis Dienstag gelten, kündigte er an.

Auch der Autoverkehr auf der Ponte della Liberta, der Brücke zwischen dem Festland und Venedig, kann auf öffentliche Verkehrsmittel und Taxis beschränkt werden, sollte der Andrang zu stark werden.

Die Strecke zwischen der Piazzale Roma und dem Bahnhof Santa Lucia soll bei zu starkem Touristenstrom lediglich den Einwohnern Venedigs zugänglich sein. Touristenboote werden bei besonders starkem Besucherandrang nicht vor dem Markusplatz halten können.

Nachhaltigkeit

Die Pläne zur Regelung der Touristenströme sind Teil eines Massnahmenpakets, das die Gemeinde der Regierung in Rom sowie der UNO-Kulturorganisation (UNESCO) vorlegen will. Ziel sei, einen «verantwortungsbewussten und nachhaltigen Tourismus» zu fördern und dabei die Interessen der Bewohner zu berücksichtigen.

Seit Jahren diskutiert die Gemeinde Venedig über Massnahmen zur Regelung der Touristenströme. Täglich tummeln sich in der Stadt bis zu 100'000 Besucherinnen und Besucher, während der Fasnachtszeit sind es sogar 130'000. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen