DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterwegs nach Manila

Taifun «Hagupit» fordert in den Philippinen 24 Menschenleben



Durch den Taifun Hagupit sind auf den Philippinen am Wochenende mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Allein 18 Tote habe es auf der östlichen Insel Samar gegeben, wo der Sturm am Samstag auf Land getroffen war, teilte das Rote Kreuz am Montag mit. Hagupit schwächte sich unterdessen ab. 

Der Sturm nahm am Montag Kurs auf die philippinische Hauptstadt Manila, wo tausende Menschen Schutz in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden suchten. Der Schulunterricht fiel aus, die Börse und Behörden blieben geschlossen, zahlreiche Flüge wurden gestrichen. Der Bürgermeister der Zwölf-Millionen-Metropole, Joseph Estrada, warnte insbesondere vor Überschwemmungen als Folge des Unwetters. 

epa04519670 A Filipino typhoon victim searches for his belongings inside a damaged home in the typhoon hit town of Dolores, Samar island, Philippines, 08 December 2014. Typhoon Hagupit moves towards the Philippine capital Manila after killing at least eight people and displacing over one million in the eastern and central provinces. Hagupit slammed into the country's east coast on 06 December evening, bringing heavy rains and gale-force winds that flattened homes, ripped off roofs, and knocked out power and communications.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Der Wirbelsturm wütete auf den Philippinen. Bisher aber weniger schlimm als befürchtet.  Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Am Wochenende war Hagupit mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde auf die Philippinen getroffen. Tausende Häuser wurden zerstört, Stromleitungen heruntergerissen, Millionen Menschen suchten Schutz in Notunterkünften. 

Hunderttausende waren dank frühen Warnungen rechtzeitig aus den am stärksten gefährdeten Gebieten geflohen. So wiederholte sich die Katastrophe des Vorjahres nicht: Taifun Haiyan fegte damals durch dasselbe Gebiet und riss mehr als 7000 Menschen in den Tod. Durch Hagupit starben jedoch nach jüngsten Angaben bislang mindestens acht Menschen. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter