Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bed and Breakfast Schweiz: 2017 Weniger Angebote und Übernachtungen



Weniger Betten und weniger Übernachtungen, aber eine etwas bessere Auslastung, so lässt sich das Geschäftsjahr 2017 von Bed and Breakfast Schweiz zusammenfassen. Der Branchenzusammenschluss spricht von einer durchzogenen Jahresbilanz.

Die gestiegene Konkurrenzsituation macht den Bed and Breakfast-Anbietern bereits seit längerem zu schaffen. Von 2015 auf 2016 war die Zahl der Betriebe schon um 11 Prozent zurückgegangen und die Übernachtungen reduzierten sich damals um 6.6 Prozent.

Diese negative Entwicklung geht offensichtlich weiter: Von 2016 auf 2017 reduzierte sich die Anzahl der Betriebe um 7.6 Prozent auf noch 843. Dem damit verbundenen Bettenrückgang um 7.1 Prozent standen Einbussen bei den Logiernächten von 6 Prozent auf 372'204 gegenüber. Die Auslastung der bestehenden Betriebe sei damit faktisch gestiegen, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag.

Laut Geschäftsführerin Dorette Provoost betrifft der Rückgang der Betriebe im vergangenen Jahr vor allem Gasthäuser von etablierten Anbietern, die teilweise aus Altersgründen aufgehört hätten. Die Konkurrenz der Low-Budget-Hotels und Wohnraum-Sharing-Economy werde in Zukunft eher noch wachsen.

Der Mammutteil des Gästeschwunds 2017 geht auf Schweizer Gäste zurück (-17'600). Der unterproportionale Rückgang von 3.7 Prozent bei den sehr preissensitiven deutschen Gästen ist auf die Erholung des Eurokurses gegenüber dem Franken zurückzuführen. Das trifft laut Mitteilung auch auf die Gäste aus Italien (-1.4 Prozent) und den Niederlanden (-3.8 Prozent) zu. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen