Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim und Moon suchen Einigung über Erklärung zu atomarer Abrüstung



Auf ihrem ersten Gipfel haben Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In über die atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel gesprochen. Beide Seiten arbeiteten an einer gemeinsamen Erklärung.

Dies solle zum Abschluss des eintägigen Gipfels verkündet werden, sagte Moons Sprecher am Freitag im Grenzort Panmunjom. Bei dem Gespräch gehe um die Denuklearisierung und die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen. «Wir versuchen, unsere Differenzen zu verringern», sagte der Sprecher. Zum Abendessen werde auch Kims Frau Ri Sol Ju dazu stossen.

Südkoreas Präsident Moon Jae In schlug nach Angaben aus Seoul weitere Gipfeltreffen vor. Der nordkoreanische Staatschef Kim brachte offenbar zudem ins Spiel, den südkoreanischen Präsidentensitz zu besuchen. Die beiden Politiker hätten einen «aufrichtigen und offenen Dialog» über die Entwicklung der Beziehungen zwischen ihren Ländern geführt, sagte Moons Sprecher.

Gemeinsam über die Grenze

Kim hatte als erster nordkoreanischer Führer seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren die Grenze nach Südkorea überquert. Der Machthaber wurde an der Demarkationslinie am Freitag von Südkoreas Präsident Moon zu ihrem ersten Gipfeltreffen empfangen.

Moon begrüsste Kim an der militärischen Demarkationslinie auf dem Roten Teppich. Beide bekamen Blumen überreicht von einem Mädchen und einem Jungen aus Südkorea, die in einem Dorf der entmilitarisierten Zone leben.

Die beiden Staatsmänner lächelten und schüttelten einander die Hände. Auf eine entsprechende Geste Kims überschritten beide, sich an den Händen haltend, die Grenze zum Norden. Dort machten sie ein paar gemeinsame Schritte und kehrten dann wieder in den Süden zurück. Dann begannen die Gespräche. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen