Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé-Glacé-Tochter Froneri will in der Schweiz 55 Stellen abbauen



Im Kanton St.Gallen sind 55 Stellen vom Abbau bedroht: Die Glacé- und Tiefkühlprodukteherstellerin Froneri Switzerland will in den Fabriken in Goldach und Rorschach sparen.

Ziel sei es, die Herstellkosten zu verbessern, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und den Produktionsstandort in der Schweiz nachhaltig zu sichern, teilte Froneri am Montag mit. Froneri Switzerland ist eine Tochter der Froneri-Gruppe, einem Gemeinschaftsunternehmen von Nestlé und R&R.

Allerdings sollen in den beiden einzigen Fabriken von Froneri Switzerland auch künftig Glacé- und Tiefkühlprodukte für das In- und Ausland hergestellt werden.

Im Vorfeld seien die Betriebskommission und die Gewerkschaft über die Absicht informiert worden, schreibt Froneri. Die Geschäftsleitung arbeite nun aktiv mit der Betriebskommission zusammen, um über die nächsten Wochen im Dialog zu einer Entscheidung über die Umsetzungsmodalitäten zu kommen.

«Froneri Schweiz ist sich bewusst, dass für die Angestellten in Rorschach und Goldach nun eine Zeit der Unsicherheit beginnt», heisst es weiter. Deshalb werde das Unternehmen Massnahmen zur Unterstützung der Belegschaft treffen. In enger Zusammenarbeit mit den Angestellten wird Froneri Switzerland nach Lösungen für jeden Betroffenen suchen.

Ende August hatte bereits die Nestlé-Tochter Nestlé Skin Health einen Abbau in der Schweiz bekannt gegeben. Die Produktion im solothurnischen Egerkingen soll geschlossen und ins Ausland verlagert werden. 190 Mitarbeitern der einstigen Spirig-Fabrik droht die Kündigung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen