DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Das Video, das aus dem Sportreporter die TV-Legende machte. Video: YouTube/schnollede

Unvergessen

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ralf Meile



Stets war Hans Jucker die Ruhe selbst

«Ja und wieder ein Fehlstart … das regt mi uf, diä dumme huere Ruederer! Do schnurrsch und schnurrsch und schnurrsch und nachane fahret's ne eifach dävoo!»

Einfach so. Fies!


Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Mehr als 10'000 Stunden lang kommentierte Hans Jucker live. Quelle: Schweizer Fernsehen

Als er am CSI einzuschlafen drohte

«Du Pesche, ich weiss nöd, wie lang mer no Ziit händ. Jetzt chömmet jo z'erscht no diä Schiiss Ponys.»

Warten auf Calvaro.


Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen wussten. Das änderte sich auf einen Schlag, als das Schweizer Fernsehen zu seinem 40-jährigen Dienstjubiläum 2005 ein Best-of von Juckers Pannen präsentierte.

So Buebe, jetzt göhnd ihr alli nomoll go brünzle

«Du schickst mir den Rominger nie mehr zum Pipi machen, du. Der Chioccioli war ja auch da, der muss ja auch Pipi machen!»

Hans Juckers Bewerbungsvideo für die Kindertagesstätte «Drürad» in Affoltern am Albis.


Zum Best-of gehörten auch Sequenzen, die im Studio im Leutschenbach heimlich mitgeschnitten wurden und nie über den Sender gingen – bis zu diesem Moment. Sie prägten fortan die Karriere des Reporters und machten ihn auch bei jungen Zuschauern populär.

Zu unserem Glück hat damals nicht der Rominger gewonnen

«McKenzie, Sie sprechen deutsch? – Nein. – Äh, français? – Non. – Äh nooo, englisch?! Ääääh umm äääh, wie alt sind Sie?»

Antwort von McKenzie: Ich möchte diesen Teppich nicht kaufen.


Ein langes Leben war Hans Jucker nicht beschieden. Keine drei Wochen nach seiner Pensionierung erlag er einem Herzinfarkt.

Hans Juckers Meisterstück

«Do chömmet zwee! Nei, jetzt chömmet zwee! Hooo hooo! Ho ho ho hoooo! Ganz guet! Nei, da hani aber no nie gseh! Hi hi hi hi hi … hooooo hoooo hooooo harr harr harr harr harr harr harr! Dr ander! Jä! Harr harr harr harr harr! Hi hi hi hi hi hi! Harr harr harr harr harr harr! Dr ander! Jä!»

Als an den Olympischen Spielen in Albertville 1992 ein Riesenslalomfahrer seinen Konkurrenten überholte.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Schiiss Pony: Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – Beat Breu wird zum Volkshelden

17. Juni 1981: Es ist die wohl berühmteste Begebenheit in der langen Geschichte der Tour de Suisse. Wie Godi Schmutz seinen Teamkollegen Beat Breu mit einer Finte als Leader ablöste, wie dieser dahinter kam, fuchsteufelswild wurde und dann doch noch Gesamtsieger wurde.

Beat Breu ist Leader der Tour de Suisse 1981, als es in der 6. Etappe von Genf nach Brig geht. Der St.Galler will seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen, also steht der Plan: Breu wird unterwegs, im Aufstieg nach Crans-Montana, angreifen.

Doch Breu hat die Rechnung ohne Godi Schmutz gemacht. Auch sein Teamkollege möchte die Tour de Suisse gewinnen. Also fährt er, noch bevor Breu attackieren kann, zu ihm hin. Und er richtet ihm aus, der sportliche Leiter habe entschieden, dass Breu …

Artikel lesen
Link zum Artikel