Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen machen landesweit für Gleichberechtigung mobil



Heute Freitag findet in der Schweiz der Frauenstreik statt. Der Kampftag für die Gleichstellung der Geschlechter ist sehr dezentral organisiert und geht an vielen Orten mit mannigfaltigen Aktionen über die Bühne. Der Keystone-SDA-Ticker berichtet laufend:

10:55 - Nationalrat unterbricht Sitzung

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio hat um 10:53 Uhr die Sitzung des Nationalrats für ein Zeichen der Solidarität mit den Streikenden für gut 15 Minuten unterbrochen. Die Grosse Kammer hatte dies letzte Woche beschlossen. Es ist der Moment, in dem laut Streikaufruf im ganzen Land die Frauen ihre Arbeitsplätze verlassen und mit viel Lärm und Transparenten auf sich aufmerksam machen.

10:45 - Im Fokus ausländischer Medien

Auch die Medien im Ausland interessieren sich für den Frauenstreik. «Spiegel online» aus Deutschland etwa schreibt unter dem Titel «Warum die Schweiz zu den rückständigsten Ländern Europas zählt» unter anderem:

"Galt 1991 noch das Motto 'Wenn Frau will, steht alles still', sind diesmal erstaunlich viele Streikwillige und Arbeitgeber darum bemüht, die Arbeitsniederlegung möglichst konfliktfrei zu gestalten.

Das hat im Vorfeld zu absurden Diskussionen darüber geführt, ob Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen den Streik erlauben oder die Angestellten einen Ferientag beziehen müssen, um zu streiken. Der Konsensgedanke ist typisch Schweizerisch, das gesamte demokratische System ist auf der Idee des Kompromisses aufgebaut."

Der «Wiener Kurier» hat ein Interview mit der 29-jährigen Nau.ch-Journalistin Nadine Brügger online gestellt. Sie erklärt den Österrreichern darin unter anderem:

«Juristisch gesehen sind die Frauen in der Schweiz gleichgestellt. Tatsächlich sieht es aber anders aus. Beim WEF Gender Gap Report belegt die Schweiz Rang 20 – hinter Ländern wie Nicaragua, Ruanda oder Namibia.»

09:55 - Petition für tiefere Tamponssteuer

Mehr als 11'000 Personen haben eine Petition mit dieser Forderung unterschrieben. Am Freitag, dem Tag des zweiten Frauenstreiks in der Schweiz, ist die Bittschrift dem Parlament übergeben worden.

Die Petition war am Welt-Frauentag am 8. März lanciert worden. Sie fordert den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 2.5 Prozent für Damen-Hygieneprodukte. Campax, die Organisation hinter der Petition, hat die sogenannte Pink Tax im Visier.

Die Berner Kulturschaffenden haben am Freitagmorgen einen ersten Demonstrationszug durch die Innenstadt gemacht. Singend zogen mehrere hundert Frauen und Männer durch die Strassen Richtung Bundesplatz.

09:20 - CVP-Bundesrätin bekennt Farbe

Auch unter der Bundehauskuppel war am Freitagmorgen vieles auf violett eingestellt. Verteidigungsministerin Viola Amherd setzte im Nationalratssaal dezent auf eine violette Bluse unter einem weissen Blazer. Der Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga posierte in violettem Hemd fürs Handy eines Ratskollegen.

Rund 100 Personen haben am Morgen in Lausanne eine Brücke blockiert und umgetauft. Dabei kritisierten sie das ihrer Ansicht nach ungerechte Rentensystem, welches die Frauen sehr abhängig von ihren männlichen Partnern halte.

09:05 - Klitoriswanderung und «Dr Füfer u ds Weggli»

In Zürich startete frühmorgens bei der Hardbrücke die «Klitoris-Wanderung». Das Ziel: Aufklärung ohne Sexismus.

Beim Bahnhof Bern verteilten Frauen den «Füfer u ds Weggli», ein Brötchen mit einer Karte der Forderungen des Frauenstreiks.

Rund um den Bundesplatz waren Vorbereitungen zum Frauenstreik am Laufen. Ballone wurden aufgeblasen, Transparente vorbereitet und der Kreativität freien Lauf gelassen in einer Kunstaktion. Frau konnte mit bereitgestellten Stiften und Bastelmaterial ihre Message zu Papier und unter die Leute bringen.

08:30 - Erste Aktionen in der Nacht und am Morgen

In Bern befestigten Frauen an Brücken diverse Transparente, die auf den Frauenstreik aufmerksam machten. «Herr schafft, Frau streikt», war etwa zu lesen. Auch benannten sie Strassen, Plätze und Brücken nach Frauennamen um. Die Rathausgasse wurde zur Joy-Matter-Gasse.

Im Berner Hauptbahnhof wurden die Passantinnen und Passanten von einer Putzkolonne «gestört». Die Welle über den Perrons wurde vom lokalen Streikkomitee mit einem Transparent behängt.

Die Unia in einer Medieninformation mit, als Auftakt das höchste Haus der Schweiz, den Roche-Turm in Basel, mit dem Logo des Streiktages angestrahlt zu haben.

In Lausanne trafen sich in den frühen Morgenstunden zum Auftakt rund 500 Frauen, die auf die Anliegen des weiblichen Geschlechts mit Transparenten aufmerksam machten. Auch lösten Frauen den Turmwächter von Lausanne ab und schrien die Uhrzeit ins Dunkel hinaus.

Und auch Zeitungen zogen mit besonderen Aktionen mit. So erschien etwa der «Bote der Urschweiz» am heutigen Freitag als «Botín der Urschweiz». (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen