Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Behörden schliessen Gefahr durch Blei rund um Notre-Dame aus



Nach dem Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame schliessen die französischen Behörden die Gefahr einer Bleivergiftung für Anwohner aus. Ab nächster Woche sollen die wegen der Gefahr gestoppten Bauarbeiten wieder aufgenommen werden.

«Alle Tests, die wir in einem Umkreis von 500 Metern um Note-Dame vorgenommen haben, sind negativ», sagte der stellvertretende Pariser Bürgermeister Emmanuel Grégoire am Dienstag im Sender LCI. «Das heisst: Es besteht keine Gefahr.»

Die französischen Behörden räumten allerdings erhöhte Bleiwerte an einigen Schulen und Krippen ein. Zudem müssen mehr als 160 Kinder regelmässig untersucht werden.

Hochgiftiges Blei geschmolzen

Beim Brand am 15. April waren das Dach und der Spitzturm der gotischen Kathedrale zerstört worden. Hunderte Tonnen hochgiftiges Blei, die dort verbaut worden waren, waren in der Hitze geschmolzen.

Umweltschützer warnten schon damals, dass die freigesetzten Bleipartikel ein Risiko für die Gesundheit der Anwohner darstellten. Blei im Körper kann zu neurologischen Schäden und Nierenproblemen führen, insbesondere bei Kindern.

Mitte Juli berichtete das französische Enthüllungsportal «Mediapart», dass in Schulen und Krippen in der Umgebung von Notre-Dame gefährlich hohe Bleistaubkonzentrationen gemessen worden seien. Bei einer Grundschule wurde der Grenzwert demnach um das Zehnfache überschritten. Die Behörden hatten dem Bericht zufolge bis Mai damit gewartet, Proben in den zehn Schulen und Krippen im Umkreis von 500 Metern um die Kathedrale zu nehmen.

Am Montagabend veröffentlichten die Pariser Behörden nun die Ergebnisse neuer Messungen in den Schulen und Krippen rund um Notre-Dame. Im Durchschnitt wurden demnach weniger als 70 Mikrogramm Blei pro Quadratmeter gemessen.

Wenn dieser Grenzwert überschritten wird, empfehlen die französischen Gesundheitsbehörden, die Bleikonzentration im Blut kontrollieren zu lassen. Nach dem Brand waren die Bleiwerte in der Pariser Innenstadt teilweise deutlich höher gewesen.

Wie die Behörden einräumten, wurden an einigen Schulen und Krippen ausserhalb des 500-Meter-Umkreises vereinzelt auch zuletzt noch mehr als 1000 Mikrogramm Blei pro Quadratmeter gemessen, etwa auf Pausenplätzen. Sie sollen nun bis zum Ende der Sommerferien gründlich gereinigt werden, wie Vize-Bürgermeister Grégoire zusagte.

Kinder werden überwacht

Die Gesundheitsbehörde der Region Ile-de-France, die quasi dem Grossraum Paris entspricht, erklärte zudem, die Zahl der Kinder, deren Blut regelmässig auf Blei untersucht wird, sei im Juli auf mehr als 160 gestiegen - sie hat sich damit verdoppelt.

Sechs der Kinder stehen demnach unter besonderer Überwachung, weil in ihrem Blut ein Bleigehalt von 25 bis 50 Mikrogramm pro Liter gemessen wurde. Bei einem Kind liegt die Bleibelastung den Angaben zufolge sogar über 50 Mikrogramm pro Liter.

Es geht in eine Schule, die Ende Juli wegen hoher Bleiwerte auf dem Schulhof geschlossen worden war. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde ist aber noch nicht zweifelsfrei geklärt, ob das Blei im Blut des Kindes bei dem Brand freigesetzt wurde. Bei seiner Schwester, die in einen Kindergarten im selben Gebäude geht, wurden weniger als 25 Mikrogramm pro Liter gemessen.

Arbeiten gestoppt

Vor knapp zwei Wochen waren die Wiederaufbauarbeiten an der Kathedrale gestoppt worden, weil die Bleibelastung zu hoch war. Sie sollen erst ab der kommenden Woche schrittweise wieder aufgenommen werden, wenn es neue Schutzvorkehrungen für die Arbeiter gibt.

Am Montag hatten Gewerkschaften und Verbände die Behörden aufgefordert, den Schutz noch zu verbessern. Die Idee, eine Schutzglocke um die Kirche zu errichten, wies Grégoire allerdings zurück. Eine solche Konstruktion sei «aus technischer und finanzieller Sicht» zu komplex. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen