Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Rohingya vor Monsun in Sicherheit gebracht



Zum Schutz vor Unwettern und Erdrutschen sind Tausende muslimische Rohingya im Süden von Bangladesch in sichere Gebiete gebracht worden. Nach den Plänen von Hilfsorganisationen sollen mehr als 100'000 Flüchtlinge umgesiedelt werden.

Nachdem Monsun-Stürme Unterkünfte aus Planen an steilen Sandhängen beschädigt hätten, seien etwa 12'000 Flüchtlinge andernorts untergebracht worden, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag mit. «Die Auswirkungen der jüngsten Stürme sind ein besorgniserregender Hinweis darauf, was die Menschen während der Zyklonsaison und auf dem Höhepunkt des Monsuns erwartet», sagte IOM-Notfallkoordinator Manuel Pereira.

Fast 700'000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya sind seit vergangenem August vor gewaltsamen Übergriffen des Militärs aus Myanmar in das Nachbarland Bangladesch geflohen. Sie leben zusammen mit etwa 300'000 zuvor geflüchteten Rohingya im südlichen Bezirk Cox's Bazar, auf engem Raum unter miserablen hygienischen Bedingungen. Myanmar erkennt die Rohingya nicht als Staatsbürger an.

Nach den Plänen von Hilfsorganisationen sollen mehr als 100'000 Flüchtlinge umgesiedelt werden, die von Erdrutschen und Überschwemmungen bedroht sind. Die Regierung hat dafür zusätzliches Land zugeteilt, um sie in einem nahegelegenen Gebiet unterzubringen.

Die IOM, nach deren Plänen 24'000 Flüchtlinge umgesiedelt werden sollten, berichtete von hunderttausenden Menschen, die verzweifelt nach einem Unterschlupf suchten. Viele lebten in extrem überfüllten Unterkünften auf gefährlichen, instabilen Hängen, die wegen des Regens zu kollabieren drohten.

Der Monsun bringt jedes Jahr heftigen Regen und starken Wind nach Südasien. Im armen, extrem dicht besiedelten Bangladesch kommen dadurch immer wieder zahlreiche Menschen ums Leben. Die Monsunzeit dauert in der Regel von Juni bis September, aber bereits ab April kann es zu ersten Regenfällen kommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen