Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

Kokain in Skiern, Star-Parodien von Cameron-Selfie und eine Moll-Version des «Happy»-Songs

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen. Im Ticker ist das Wichtigste für Sie zusammengefasst.  



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
7:25 Das Wichtigste zur Ukraine-Krise auf einen Blick
Gestern Abend haben die führenden Oppositionellen Julia Timoschenko und Vitali Klitschko Europa um mehr Unterstützung gebeten.

Die Niederlande haben mehre hundert Millionen Dollar «verdächtige» ukrainische Vermögenswerte eingefroren.

Barack Obama hat den russischen Präsidenten Putin in einem einstündigen Telefongespräch aufgefordert, sich aus der Krim zurückzuziehen und ihm einen diplomatischen Ausweg aus dem Konflikt aufgezeigt. Putin blieb jedoch hart.

Lesen Sie die Details in unserem News-Ticker nach.
7:09
Der Dalai Lama hat nichts gegen die Homo-Ehe
Der Dalai Lama sieht gleichgeschlechtliche Ehen als unproblematisch an. Wen man heirate sei eine «individuelle Entscheidung», sagte das Oberhaupt der Tibeter in einem Interview mit US-Talkmaster Larry King.
6:21
Das spannendste aus den deutschsprachigen Medien
Eine Reporterin des Blicks ist zum Kampfsport-Zentrum in den Niederlanden gefahren, wo sich Carlos aufhalten soll. Den jungen Straftäter hat sie nicht gefunden, doch den Besitzern des Zentrums ist er bekannt. Weiterlesen beim Blick.

Anthony DeChellis, mehrere Jahre Chef des Private Bankings der Credit Suisse in den USA, hat die Grossbank bei den US-Behörden verraten. Weiterlesen beim Tagi.

Wer in eine fremde Wohnung eindringen will, benötigt bloss ein Foto des Schlüssels. Ein 3-D-Drucker stellt daraus eine perfekte Kopie her. Weiterlesen beim «Beobachter».

Das Seco hat über Jahre hinweg Millionen für Informatiksysteme ausgegeben (einen Teil davon illegal an befreundete Unternehmen eines Ressortleiters). Nun zeigt sich: Das Seco hätte die Millionen gar nicht selber ausgeben dürfen. Weiterlesen beim Tagi.

Rolf Hiltl, Chef des Vegi-Restaurantes Hiltl, spricht in der deutschen «Süddeutschen Zeitung» über die erste fleischlose Metzgerei der Schweiz, die er in Zürich eröffnet hat. Weiterlesen bei der «Süddeutschen Zeitung».

Die Berliner Dessous-Firma Blush wirbt mit politischen Slogans – das gab auch schon mal Ärger mit der Polizei. Eines der Plakate thematisiert auch die angenommene Zuwanderungs-Initiative. «Liebe Schweizer, wollt ihr mich wirklich aussperren?», sagt das Model mit dem Schlafzimmerblick. Weiterlesen bei «Welt».
6:04
Einen Blick über den Teich (alle englisch)
12 Jahre Bauzeit, 10,000 Arbeiter, 104 Stöcke: Das «Time»-Magazin hat ein gigantischen Stück zu einem gigantischen Gebäude, das neue World Trade Center. Das will ich lesen.

Das Magazin Newsweek glaubt, den Gründer der Digitalwährung Bitcoin gefunden zu haben. Nun streitet das der 64-jährige Japaner entschieden ab. Weiterlesen bei Reuters.

Twitter verbannt pornografische Inhalte auf ihrem Video-Dienst Vine. Weiterlesen auf CNN.

Wer sagt, ich mag keine Musik, sagt das nicht unbedingt, um cool zu wirken. Es gibt Menschen, die können Musik nicht geniessen. Weiterlesen bei «The Verge».

Ein britischer TV-Sender kündigt an, diesen Monat Videoaufnahmen des 9/11-Anschlags aus dem Weltall zu veröffentlichen. Weiterlesen auf «The Guardian».
4:39
Ich bin happy. Wirklich!
Die ganze Welt ist «Happy» und tanzt zu Pharrell Williams' Hit. Die Band Gregory Brothers hat genug von der Überschwänglichkeit und stimmt in ihrem Cover eher nachdenkliche Moll-Töne an. Ob das das neue Meme wird?


4:11
Deutscher Backpacker überlebt in australischem Busch, weil er Insekten isst
Ich bin nur mit einem Rucksack unterwegs, also auch ein Backpacker. Weil ich aber für meine Tätigkeit bei watson immer in Internet-Nähe sein muss, könnte mir das nicht passieren: Ein deutscher Backpacker hat sich im australischen Outback verirrt und zwei Wochen lang überlebt. Weil sein Proviant ausgegangen ist, hat er sich von Insekten ernährt, berichtet der Sender ABC.

Lesen Sie mehr in unserer Meldung.
2:47
Promis parodieren Camerons Telefon-Selfie
Englands Premierminister David Cameron ist ein wichtiger Mann. So hatte er etwa ein wichtiges Telefongespräch mit einem anderen wichtigen Mann, Barack Obama, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, über die Situation in der Ukraine. Und was macht man nach so einem Gespräch? Richtig, man postet ein Selfie, bei der die ganze Wichtigkeit unmöglich zu übersehen ist.




Zur Belustigung der Twitter-Community reagierte der US-Schauspieler Rob Delaney mit einer eigenen Version des Telefon-Selfies:




Und er war nicht der letzte. Auch der grosse Sir Patrick Stewart schaltete sich ein:



(Via guardian.co.uk)
1:35
Zwei weitere Tote in Venezuela
Bei Protesten gegen die Regierung sind in Venezuela erneut zwei Menschen erschossen worden. Es handelt sich um ein Soldaten der militarisierten Polizei Guardia Nacional und einen Motorradfahrer, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

Beide wurden nach ersten Erkenntnissen im Osten von Caracas von Schüssen getötet, die offenbar gezielt aus einem Gebäude abgefeuert wurden. Der Motorradfahrer gehörte zu einer regierungsnahen Gruppe, die im Stadtteil Los Ruices Strassenbarrikaden wegräumen wollte, die von Demonstranten errichtet worden waren.

In dem Viertel war es am Donnerstag zu schweren Tumulten gekommen.
CARACAS, VENEZUELA - MARCH 06:  A protester throws a rock at Venezuelan security forces during an anti-government demonstration on March 6, 2014 in Caracas, Venezuela. Three weeks of protests against the federal government have shaken the country as business in much of the nation has come to a standstill.  (Photo by John Moore/Getty Images)
0:33
Argentinische Polizei findet 14 Kilogramm Kokain in Skiern
Argentinische Sicherheitskräfte haben am Donnerstag einen originellen Versuch des Drogenschmuggels aufgedeckt: Sie fanden im Innenleben von sieben Paar Skiern insgesamt 14 Kilogramm Kokain, die offenbar nach Spanien geschafft werden sollten.

Wie die Behörden in der Hauptstadt Buenos Aires mitteilten, gehörten die Skier fünf Argentiniern und zwei Spaniern, die festgenommen worden seien. Bei Hausdurchsuchungen in Buenos Aires stiessen Ermittler den Angaben zufolge zudem auf grosse Mengen chemischer Substanzen zur Herstellung der Droge Ecstasy. Aus diesen Beständen hätten demnach bis zu 50'000 Tabletten hergestellt werden können.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter