Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Schneider-Ammann auf Mission in Mercosur-Staaten



Bundesrat Johann Schneider-Ammann will den Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen den Efta-Staaten und dem südamerikanischen Wirtschaftsraum Mercosur Schub verleihen. Er begibt sich dazu Ende April auf eine sechstägige Reise nach Südamerika.

Mit Brasilien, Paraguay, Uruguay und Argentinien werde der Wirtschaftsminister sämtliche Staaten des Mercosur besuchen, teilte das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Freitag mit. Er werde dabei die potenziellen Vorteile und die Wichtigkeit eines Freihandelsabkommens für alle Parteien betonen.

Begleitet wird Schneider-Ammann bei der vom 29. April bis zum 5. Mai dauernden Reise von einer Wirtschafts-, Wissenschafts-, Landwirtschafts- und parlamentarischen Delegation sowie von Regierungsräten.

Die Landwirtschaft, die bezüglich Freihandel mit den Mercosur-Staaten gespalten ist, wurde zum ersten Mal zur Teilnahme eingeladen. Der Schweizerische Bauernverband (SBV) hatte im Februar eine Aussprache zum Abkommen boykottiert, zu welcher der Wirtschaftsminister geladen hatte.

Mit dem Abkommen könnten Waren ohne Zölle zwischen EU- und Mercosur-Ländern ausgetauscht werden. Die Landwirtschaft erwartet hohen Druck auf die Preise von Rindfleisch, Poulet, Ölsaaten und Zucker durch mehr Importe aus Südamerika.

Wie die Schweiz mit ihren Efta-Partner Liechtenstein, Norwegen und Island verhandelt derzeit auch die EU mit Mercosur über ein Freihandelsabkommen. Die EU steht kurz vor einem Abschluss. Nach Ansicht des Bundesrats muss die Schweiz nachziehen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen