Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Golden State Killer» im Rollstuhl erstmals vor Gericht



Ein 72 Jahre alter Mann, der als mutmasslicher «Golden State Killer» in Kalifornien zahlreiche Morde und Vergewaltigungen begangen haben soll, ist am Freitag erstmals kurz vor Gericht erschienen. Beim Auftritt sass er im Rollstuhl und sprach mit heiserer Stimme.

Drei Tage nach seiner Festnahme fand sich der schwach wirkende Mann in orangenfarbiger Gefängniskluft erstmals vor dem Richter ein. Bei der Anklageverlesung in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento wurde ihm die Ermordung eines jungen Paares im Jahr 1978 vorgeworfen. Der nächste Gerichtstermin soll Mitte Mai stattfinden.

Der Angeklagte sprach nur ein paar Worte, mit denen er ausdrückte, dass er die Vorwürfe verstanden habe und durch einen Pflichtverteidiger vertreten werde. Er sass während der kurzen Anhörung teilnahmslos da und sprach mit einer kaum hörbaren, heiseren Stimme.

Morde und Vergewaltigungen

Mindestens zwölf Morde und mehr als 45 Vergewaltigungen werden dem «Golden State Killer» in den 70er und 80er Jahren in Kalifornien zugeschrieben. Am Mittwoch hatten die Ermittler bekanntgegeben, dass der nun Angeklagte, der in einem ruhigen Vorort von Sacramento lebte, als lange gejagter mutmasslicher Serienmörder in Gewahrsam genommen worden sei. Weitere Anklagen gegen den Mann, der früher als Polizist arbeitete, werden erwartet.

Ermittler haben sich bei ihrer langen Suche nach dem Verbrecher zuletzt auf Plattformen für Ahnenforschung gestützt, die genetische Informationen eines Verwandten enthielten. DNA-Spuren von einem der Tatorte wurden mit genetischen Informationen in Stammbaum-Datenbanken verglichen. Vorige Woche hatten sich Hinweise auf den möglichen Täter verdichtet. Die Fahnder hätten durch von dem Mann «weggeworfene» DNA-Proben weitere Beweise sammeln können, hiess es. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen