Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tödliches Messerwerferspiel

Nach Todesfall in Rom: Schüler dürfen in die Schweiz zurück

11.04.14, 21:04 12.04.14, 11:02

Die Kameraden und Lehrer des 16-jährigen Lausanner Schülers, der – möglicherweise in einem Messerwerferspiel – in Rom tödlich verletzt wurde, haben am Freitagabend in einem Reisebus Rom verlassen. Sie werden am Samstag in der Schweiz zurückerwartet.

Der für den Fall zuständige Staatsanwalt in der italienischen Hauptstadt habe die Rückreise der ganzen Klasse des «Collège de l'Elysée» erlaubt, teilte die Waadtländer Staatskanzlei mit. 

Gegen vier der rund 20 Schüler geht die Untersuchung weiter, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete. Die Leiche des Teenagers wurde am Donnerstag obduziert. Bis anhin gibt es verschiedene Mutmassungen über die Todesursache: ein Messerspiel, ein fataler Sturz oder ein Streit. (rar/sda) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann schiesst auf Partnerin und richtet sich anschliessend selbst

In Gossau SG hat am Mittwochmorgen ein Mann offenbar nach einem Streit auf seine Partnerin geschossen. Die Frau konnte trotz einer Kopfverletzung flüchten und die Polizei alarmieren. Der Mann wurde später tot in einem Mehrfamilienhaus entdeckt.

Nach bisherigen Erkenntnissen war es Vormittags um halb zehn in der Wohnung zu einem Streit zwischen einem Paar gekommen. Der 52-jährige Schweizer habe dabei seine Partnerin mit einer Schusswaffe bedroht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Ihr gelang es, …

Artikel lesen