Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliches Messerwerferspiel

Nach Todesfall in Rom: Schüler dürfen in die Schweiz zurück

Die Kameraden und Lehrer des 16-jährigen Lausanner Schülers, der – möglicherweise in einem Messerwerferspiel – in Rom tödlich verletzt wurde, haben am Freitagabend in einem Reisebus Rom verlassen. Sie werden am Samstag in der Schweiz zurückerwartet.

Der für den Fall zuständige Staatsanwalt in der italienischen Hauptstadt habe die Rückreise der ganzen Klasse des «Collège de l'Elysée» erlaubt, teilte die Waadtländer Staatskanzlei mit. 

Gegen vier der rund 20 Schüler geht die Untersuchung weiter, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete. Die Leiche des Teenagers wurde am Donnerstag obduziert. Bis anhin gibt es verschiedene Mutmassungen über die Todesursache: ein Messerspiel, ein fataler Sturz oder ein Streit. (rar/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kleiner Junge stirbt bei Beschneidung in Italien

Bei einer Beschneidung in Italien ist ein kleiner Junge ums Leben gekommen. Das Ritual habe die Familie, die ursprünglich aus Nigeria stamme und in Italien Asyl erhalten habe, zu Hause in Monterotondo unweit von Rom abgehalten, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag.

Gemäss der Zeitung «Corriere della Sera» war der Junge noch nicht ganz zwei Jahre alt; nach anderen Quellen hatte er dieses Alter bereits erreicht. Er habe bei dem Eingriff so viel Blut verloren, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel