Blaulicht

Tödliches Messerwerferspiel

Nach Todesfall in Rom: Schüler dürfen in die Schweiz zurück

11.04.14, 21:04 12.04.14, 11:02

Die Kameraden und Lehrer des 16-jährigen Lausanner Schülers, der – möglicherweise in einem Messerwerferspiel – in Rom tödlich verletzt wurde, haben am Freitagabend in einem Reisebus Rom verlassen. Sie werden am Samstag in der Schweiz zurückerwartet.

Der für den Fall zuständige Staatsanwalt in der italienischen Hauptstadt habe die Rückreise der ganzen Klasse des «Collège de l'Elysée» erlaubt, teilte die Waadtländer Staatskanzlei mit. 

Gegen vier der rund 20 Schüler geht die Untersuchung weiter, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete. Die Leiche des Teenagers wurde am Donnerstag obduziert. Bis anhin gibt es verschiedene Mutmassungen über die Todesursache: ein Messerspiel, ein fataler Sturz oder ein Streit. (rar/sda) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen