Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Izumi Noguchis letztes Bild. Bild: AP/Kyodo News

Vulkanausbruch in Japan

Sein allerletztes Bild

Ein atemberaubendes Bild – im wahrsten Sinne des Wortes – schoss der japanische Wanderer Izumi Noguchi beim Vulkanausbruch auf dem Berg Ontake. Danach wurde auch er Opfer der Naturkatastrophe.

03.10.14, 16:24 03.10.14, 16:40

Da war die Aschenwolke noch etwas entfernt, doch anschliessend sollte es Steinbrocken hageln. Hunderte Wanderer, die vom Gipfel des Ontake aus die spektakuläre Aussicht zum Herbstanfang geniessen wollten, waren am vergangenen Samstag von dem plötzlichen Asche- und Steinregen überrascht worden. Unter ihnen auch der 59-jährige Izumi Noguchi. Er zückte beim Anblick der Aschewolke seine Kamera und schoss Bilder.

 Izumi Noguchi vor der Katastrophe auf dem Gipfel des Ontake. Bild: AP/Kyodo News

Danach wurde auch er Opfer des Vulkanausbruchs. Seine Frau, Hiromi, entdeckte die Aufnahme in der Kamera ihres Mannes und stellte sie der Bildagentur Kyodo News zur Verfügung. Viele der 47 Toten wurden durch Felssteine erschlagen, die der Vulkan durch die Luft geschleudert hatte. Am Freitag fehlte noch immer von 16 Wanderern jede Spur. Wegen schlechten Wetters musste die Suche erneut verschoben werden. 

Spätere Luftaufnahmen zeigten, dass die Steinbrocken auch das Dach dieser Berghütte durchschlugen, in die sich vermutlich Wanderer geflüchtet hatten. Auch dieses Bild machte Izumi Noguchi kurz vor seinem Tod. Bild: AP/Kyodo News

(whr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G20-Verhaftungen: Ein Schweizer wies der Hamburger Polizei den Weg in den Aargau

Jetzt ist klar, wie die Hamburger Polizei den 27-Jährigen aus Bremgarten identifizierte, der beim G20-Gipfel randaliert haben soll. Auf einem Fahndungsvideo hat ein Schweizer den Mann erkannt und den deutschen Behörden einen Tipp gegeben.

«Der Hinweis kam aus der Schweiz». Das sagt Nana Frombach, Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg, zur Frage, wie die deutschen Strafverfolgungsbehörden dem 27-jährigen Aargauer auf die Spur gekommen sind, der an gewalttätigen Krawallen beim G20-Gipfel beteiligt gewesen sein soll.

Offenbar hat ein Landsmann des Verdächtigen, der gestern Dienstag von der Aargauer Staatsanwaltschaft befragt wurde, den Mann auf einem Fahndungsfoto erkannt. Das Bild, das Mitte Dezember im Rahmen der …

Artikel lesen