Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Izumi Noguchis letztes Bild. Bild: AP/Kyodo News

Vulkanausbruch in Japan

Sein allerletztes Bild

Ein atemberaubendes Bild – im wahrsten Sinne des Wortes – schoss der japanische Wanderer Izumi Noguchi beim Vulkanausbruch auf dem Berg Ontake. Danach wurde auch er Opfer der Naturkatastrophe.

03.10.14, 16:24 03.10.14, 16:40

Da war die Aschenwolke noch etwas entfernt, doch anschliessend sollte es Steinbrocken hageln. Hunderte Wanderer, die vom Gipfel des Ontake aus die spektakuläre Aussicht zum Herbstanfang geniessen wollten, waren am vergangenen Samstag von dem plötzlichen Asche- und Steinregen überrascht worden. Unter ihnen auch der 59-jährige Izumi Noguchi. Er zückte beim Anblick der Aschewolke seine Kamera und schoss Bilder.

 Izumi Noguchi vor der Katastrophe auf dem Gipfel des Ontake. Bild: AP/Kyodo News

Danach wurde auch er Opfer des Vulkanausbruchs. Seine Frau, Hiromi, entdeckte die Aufnahme in der Kamera ihres Mannes und stellte sie der Bildagentur Kyodo News zur Verfügung. Viele der 47 Toten wurden durch Felssteine erschlagen, die der Vulkan durch die Luft geschleudert hatte. Am Freitag fehlte noch immer von 16 Wanderern jede Spur. Wegen schlechten Wetters musste die Suche erneut verschoben werden. 

Spätere Luftaufnahmen zeigten, dass die Steinbrocken auch das Dach dieser Berghütte durchschlugen, in die sich vermutlich Wanderer geflüchtet hatten. Auch dieses Bild machte Izumi Noguchi kurz vor seinem Tod. Bild: AP/Kyodo News

(whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Ein Landwirt, der nicht mehr sprechen kann. Ein Pfarrer, der den Glauben fast verliert. Ein Polizist, bei dem das Nervensystem versagt: In Rupperswil will man sich nicht an Thomas N. erinnern – bald aber müssen sie wieder, am 13. März beginnt der Prozess gegen den mutmasslichen Täter im Vierfachmord. Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Was ist das überhaupt für ein Dorf? 

Der, der alles hätte erzählen können, ist jetzt tot. Traugott Berner, Dorfchronist, Rupperswiler Bürgergeschlecht, das Gesicht vom Alter ledrig gemacht, im Kopf die Geschichte eines ganzen Dorfes, wurde an einem sonnigen Februarnachmittag zu Grabe getragen. Was Rang und Namen hatte im Dorf, versammelte sich auf dem Friedhof bei der evangelischen Kirche. Berner war 95 Jahre alt, sein Tod kam nicht überraschend. Die Rupperswiler nahmen ihn hin, wie sie das Lädelisterben und den …

Artikel lesen