Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Satuday, Sept. 27, 2014 photo taken by 59-year-old hiker Izumi Noguchi who fell victim to the eruption of Mount Ontake, and was offered to Kyodo News by his wife, Hiromi, Friday, Oct. 3, dense plumes of gases and ash rise from the summit crater of Mount Ontake as the volcanic mountain starts to erupt in central Japan. Doctors have determined that almost all of the dozens of people killed on a Japanese volcano died of injuries from being hit by rocks that flew out during its eruption, police said. Most of the bodies were found near Mount Ontake's summit, where many climbers were resting or having lunch. (AP Photo/Kyodo News, Izumi Noguchi) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Izumi Noguchis letztes Bild. Bild: AP/Kyodo News

Vulkanausbruch in Japan

Sein allerletztes Bild

Ein atemberaubendes Bild – im wahrsten Sinne des Wortes – schoss der japanische Wanderer Izumi Noguchi beim Vulkanausbruch auf dem Berg Ontake. Danach wurde auch er Opfer der Naturkatastrophe.

Da war die Aschenwolke noch etwas entfernt, doch anschliessend sollte es Steinbrocken hageln. Hunderte Wanderer, die vom Gipfel des Ontake aus die spektakuläre Aussicht zum Herbstanfang geniessen wollten, waren am vergangenen Samstag von dem plötzlichen Asche- und Steinregen überrascht worden. Unter ihnen auch der 59-jährige Izumi Noguchi. Er zückte beim Anblick der Aschewolke seine Kamera und schoss Bilder.

In this Satuday, Sept. 27, 2014 photo found in a camera possessed by 59-year-old hiker Izumi Noguchi who fell victim to the eruption of Mount Ontake, and was offered to Kyodo News by his wife, Hiromi, Friday, Oct. 3, Noguchi poses on the summit of Mount Ontake shortly before the eruption of the volcanic mountain in central Japan. Doctors have determined that almost all of the dozens of people killed on a Japanese volcano died of injuries from being hit by rocks that flew out during its eruption, police said. Most of the bodies were found near Mount Ontake's summit, where many climbers were resting or having lunch. (AP Photo/Kyodo News) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

 Izumi Noguchi vor der Katastrophe auf dem Gipfel des Ontake. Bild: AP/Kyodo News

Danach wurde auch er Opfer des Vulkanausbruchs. Seine Frau, Hiromi, entdeckte die Aufnahme in der Kamera ihres Mannes und stellte sie der Bildagentur Kyodo News zur Verfügung. Viele der 47 Toten wurden durch Felssteine erschlagen, die der Vulkan durch die Luft geschleudert hatte. Am Freitag fehlte noch immer von 16 Wanderern jede Spur. Wegen schlechten Wetters musste die Suche erneut verschoben werden. 

In this Satuday, Sept. 27, 2014 photo taken by 59-year-old hiker Izumi Noguchi who fell victim to the eruption of Mount Ontake, and was offered to Kyodo News by his wife, Hiromi, Friday, Oct. 3, a hiker standing on the summit shrine compound on Mount Ontake watches dense plumes of gases and ash gushing out from the summit crater as the volcanic mountain starts to erupt in central Japan. Doctors have determined that almost all of the dozens of people killed on a Japanese volcano died of injuries from being hit by rocks that flew out during its eruption, police said. Most of the bodies were found near Mount Ontake's summit, where many climbers were resting or having lunch. (AP Photo/Kyodo News, Izumi Noguchi) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Spätere Luftaufnahmen zeigten, dass die Steinbrocken auch das Dach dieser Berghütte durchschlugen, in die sich vermutlich Wanderer geflüchtet hatten. Auch dieses Bild machte Izumi Noguchi kurz vor seinem Tod. Bild: AP/Kyodo News

(whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefährlicher Stummel: Astra installiert zusätzliche Signalisation nach Carunfall in Zürich

Nach dem schweren Carunfall am frühen Sonntagmorgen in Zürich werden zusätzliche Signalisationselemente eingerichtet. Vorerst werden diese für die Instandsetzungsarbeiten an der Unfallstelle installiert, sie könnten aber anschliessend auch dauerhaft bleiben.

Am Montag hatte das Bundesamt für Strassen (Astra) noch erklärt, dass an der Signalisation vorerst nichts geändert werde. Sie sei ausreichend, selbsterklärend und entspreche den Normen. Bei dem Carunfall am Ende der Autobahn A3 ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel