Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter bei Unfall im Gotthard-Strassentunnel – Fahrbahn in beiden Richtungen bis 21 Uhr gesperrt

02.09.14, 16:31 02.09.14, 18:18

Im Gotthard-Strassentunnel ist am Dienstagnachmittag ein Autofahrer bei einer Frontalkollision mit einem Lastwagen ums Leben gekommen. Weil der Tunnel während Stunden für den Verkehr gesperrt werden musste, bildeten sich vor den Portalen Staus. 

Nach dem Unfall kam es zu Stau. bild: webcam

Der Unfall ereignete sich gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei Uri kurz nach 16 Uhr. Ein Autofahrer fuhr von Airolo TI her durch den knapp 17 Kilometer langen Tunnel, als er rund fünf Kilometer vor dem Nordportal in Göschenen UR auf die Gegenfahrbahn geriet. 

Dort kollidierte das Auto frontal mit einem rumänischen Sattelmotorfahrzeug, das Richtung Süden unterwegs war. Der Autofahrer, der alleine unterwegs war, verletzte sich tödlich. Die beiden Chauffeure im Lastwagen blieben unverletzt. Die Polizei bezifferte den Sachschaden auf 100'000 Franken. 

Die Urner Kantonspolizei ging davon aus, dass der Tunnel mindestens bis 20 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt bleibt. Den Autofahrern wurde empfohlen, auf die San-Bernardino-Route auszuweichen. 

Zur Bewältigung des Unfalls wurden neben der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft Uri die Schadenwehr Gotthard, das Amt für Betrieb Nationalstrassen sowie eine Ambulanz aus dem Tessin und ein lokaler Abschleppdienst eingesetzt. (whr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Alarm im Eifel-Zoo – Raubkatzen sollen Gehege gar nie verlassen haben

Mehrere grosse Zoo-Raubtiere sind am Freitag in der Eifel im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz vorübergehend unauffindbar gewesen. Ein Bär, zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar hielten Behörden und Bevölkerung einige Stunden in Atem.

Entgegen erster Annahmen verliessen die Tiere ihre Gehege im Eifel-Zoo in Lünebach gar nicht. Sie hätten sich in ihren Gehegen versteckt und seien mit einer Drohne aufgespürt worden, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Kreisverwaltung in Bitburg am Freitag.

Artikel lesen