Formel 1

Ecclestone droht in dem bis September terminierten Prozess eine mehrjährige Haftstrafe.  Bild: Getty Images Europe

Korruptionsprozess

Formel-1-Chef Ecclestone weist sämtliche Vorwürfe zurück

In Deutschland hat am Donnerstag der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begonnen. Dieser liess den gegen ihn von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf zurückweisen.

24.04.14, 10:15 24.04.14, 16:14

Vor dem Landgericht München I hat am Donnerstag der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Briten einen schweren Fall von Bestechung sowie Anstiftung zur Untreue vor.

Der 83-Jährige hat sich dem Vorwurf der Bestechung zu stellen. Bild: Getty Images Europe

Der 83-Jährige soll dem ehemaligen Vorstandsmitglied der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, 44 Millionen US-Dollar Schmiergeld gezahlt haben, damit die Bank – wie dann tatsächlich geschehen – ihre Formel-1-Anteile an einen von Ecclestone bevorzugten Investor verkauft.

Verteidigung: Vorwürde sind: «unzutreffend, irreführend und unschlüssig»

«Die behauptete Bestechung gab es nicht», teilten seine Verteidiger am Donnerstag in einer Medienerklärung am Rande des Prozessbeginns gegen den Briten vor dem Landgericht München I mit. 

Verteidigung verwirft sämtliche Vorwürfe. Bild: Getty Images Europe

Die Verteidiger Ecclestones erklärten, die Anklagevorwürfe beruhten nur auf den Aussagen Gribkowskys. Diese seien aber «unzutreffend, irreführend und unschlüssig». 

Sie berücksichtigten nicht den für die angeklagten Taten relevanten tatsächlichen Verlauf der Jahre 2005 und 2006 in der Formel 1 und im Leben Ecclestones. Deshalb sollten Zeitpunkt, Inhalt und Umstände der «vielfältigen Aussagen» Gribkowskys in dem Prozess hinterfragt werden. 

Die Verteidiger kündigten in dem Zusammenhang zudem an, neue Dokumente vorzulegen. Diese würden Gribkowskys Äusserungen entgegenstehen.

Ecclestone droht in dem bis September terminierten Prozess eine mehrjährige Haftstrafe. (rar/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • edirenaud 24.04.2014 16:59
    Highlight Ecclestone ist nicht nur ein exzentrischer, hochmütiger und unglaublich eingebildeter (anscheinend auch seniler) alter Mann. Seit Dezenien weiss man doch, dass er mit Geld macht was er will.....
    0 0 Melden

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton …

Artikel lesen