Gesundheit

Gesundheit

Fiala tritt als Präsidentin von Aids-Hilfe Schweiz zurück

15.06.14, 11:51

Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala gibt ihr Amt als Präsidentin der Aids-Hilfe Schweiz nach knapp drei Jahren ab. Sie kündigte ihren Rücktritt am Samstag an der Delegiertenversammlung an, wie die Organisation mitteilt. Fiala betrachte ihre «Mission» als erfüllt.

Die FDP-Politikerin hatte das Präsidium der damals finanziell angeschlagenen Aids-Hilfe Schweiz Anfang 2012 übernommen. Unter ihrer Führung wurde die Organisation neu organisiert, was auch mit einem Stellenabbau verbunden gewesen war. Aus Solidaritätsgründen habe Fiala seit einem Jahr auf jegliche finanzielle Entschädigung verzichtet, schreibt die Aids-Hilfe Schweiz.

Fiala war im März 2012 in die Schlagzeilen geraten, weil sie für das Präsidium einen Lohn in der Höhe von 50'000 Franken erhalten sollte. Aufgrund der Kritik gab sich die FDP-Politikerin in der Folge aber mit 30'000 Franken zufrieden. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen