International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

China und Russland üben gemeinsam «offensive» Aktionen im Südchinesischen Meer

12.09.16, 07:59

Chinesische Marine-Einheiten markieren zunehmend Präsenz im Südchinesischen Meer.   Bild: EPA/DND-PUBLIC AFFAIRS SERVICE

China hat erstmals mit Russland ein gemeinsames Manöver im umstrittenen Südchinesischen Meer begonnen. An der einwöchigen Übung nehmen ausser Kriegsschiffen und U-Booten auch Helikopter und Amphibien-Einheiten teil, mit denen die «Verteidigung von Inseln» und «offensive» Aktionen eingeübt werden sollen.

Das berichtete am Montag Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Auch wenn das jährliche Manöver, das zuvor unter anderem im Ostchinesischen Meer und im Mittelmeer stattfand, «nicht auf dritte Parteien» abziele, blickten Kommentatoren mit Sorge auf den symbolischen Schulterschluss der beiden Grossmächte.

Die Lage im Südchinesischen Meer ist angespannt, weil sich China dort mit mehreren Nachbarn um Gebietsansprüche streitet. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 14.09.2016 13:37
    Highlight Sauerei aber auch!
    Jedes Kind weiss, dass nur die USA legitimiert ist in der südchinesischen See Manöver abzuhalten.
    Böse Chinesen! Dreiste Russkis!
    1 0 Melden
  • Sapere Aude 12.09.2016 10:40
    Highlight Bereitet mir zwar keine Freude wenn zwei autoritär geführte Länder den Schulterschluss üben, gerade in einem umstrittenen Seegebiet. Der Artikel ist trotzdem tendenziöse, denn die USA üben mit Südkorea und Japan seit Jahren ähnliche Szenarien. Nicht auszudenken was passiert, wenn die Falken in den jeweiligen Regierungen ihre Planspiele in die Realität umsetzen wollen.
    9 1 Melden
  • Radiochopf 12.09.2016 09:51
    Highlight Also der Artikel bringt mehr Fragen als Antworten: Ist es nun erstmals das die Chinesen mit den Russen oder die Russen mit den Chinesen eine solche Übung durchführen? oder das erste mal im südchinesischen Meer? haben sie nun jährlich einzeln oder schon früher zusammen jährlich eine Übung durchgeführt?
    13 1 Melden
  • Donald 12.09.2016 09:02
    Highlight Küstenwache = Marineeinheiten?
    11 1 Melden

Freiheit in Gefahr – 3,3 Milliarden Menschen werden von Autokraten regiert

In vielen Ländern bauen Regierungschefs ungebremst ihre Macht aus, schwächen den Rechtsstaat, gängeln Medien. Besonders negativ fällt in einer neuen Studie die Türkei auf.

Manipulierte Wahlen, staatliche Gewalt gegen die Bevölkerung, verfolgte Journalisten: Demokratische Regierungsformen sind weltweit so stark gefährdet wie lange nicht mehr. Das ist ein Ergebnis des Transformationsindex (BTI), den die Bertelsmann-Stiftung alle zwei Jahre präsentiert.

Für die Studie erheben seit 2004 mehr als 250 Experten aus aller Welt Daten zum Zustand von Demokratie, Menschenrechten, der wirtschaftlichen Situation und der Leistungsfähigkeit des …

Artikel lesen