International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05953173 (FILE) Marion Marechal Le Pen, niece of Marine Le Pen, French National Front (FN) political party leader, delivers a speech during an election campaign rally in Marseille, France, 19 April 2017. According to the far-right National Front (Front National - FN) party on 09 May 2017, Marion Marechal Le Pen is to announce she will step down from politics, citing personal reasons. Emmanuel Macron defeated Marine Le Pen in the final round of France's presidential election on 07 May 2017.  EPA/PAUL DURAND

Marion Maréchal-Le Pen. Bild: PAUL DURAND/EPA/KEYSTONE

Marion Maréchal-Le Pen zieht sich aus der Politik zurück



Die französische Front-National-Abgeordnete Marion Maréchal-Le Pen will ihre politischen Ämter niederlegen. Aus der Rechtsaussenpartei hiess es am Dienstagabend, die 27-jährige Nichte der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen werde bei der Parlamentswahl im Juni nicht erneut kandidieren. Sie war seit 2012 eine von nur zwei Front-National-Abgeordneten in der Nationalversammlung in Paris.

Zudem wolle sie nicht länger als Oppositionschefin im Regionalrat der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d'Azur tätig sein, hiess es weiter nach übereinstimmenden Aussagen aus der Partei. Maréchal-Le Pen wolle ihre Pläne am Mittwoch bekanntgeben. Sie hatte mehrmals geäussert, sie erwäge einen Rückzug ins Privatleben und wolle sich ihrer Familie widmen.

Maréchal-Le Pen vertritt den rechten Flügel des Front National (FN) und steht ihrem Grossvater Jean-Marie Le Pen nahe. Das Verhältnis zu ihrer Tante Marine und deren Chefstrategen Florian Philippot, die der Partei einen gemässigteren Anstrich gegeben hatten, gilt als angespannt.

Marine Le Pen hatte nach ihrer Niederlage gegen den Pro-Europäer Emmanuel Macron am Sonntag einen grundlegenden Umbau der Partei angekündigt. Auch der Name soll sich ändern, da er an Jean-Marie Le Pen erinnert, der die Partei 1972 gegründet hatte. Marine Le Pen hatte ihren Vater 2015 nach wiederholten antisemitischen Ausfällen aus dem FN ausgeschlossen. Die 48-Jährige steht der Partei seit 2011 vor und versucht seitdem, sie für bürgerliche Wähler zu öffnen. (sda/afp/dpa)

Man hoffte auf sie: Marion Maréchal-Le Pen – Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Link to Article

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Link to Article

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Link to Article

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patnuk 10.05.2017 15:06
    Highlight Highlight Hmmm dass riecht nach neuer Partei mit einer neuen jungen Parteichefin, hoffe ich täusche mich am Geruch.
    0 0 Melden
  • MaskedGaijin 10.05.2017 09:16
    Highlight Highlight Wenns so weitergeht muss in 5 Jahren noch mal der alte ran... 😂
    2 0 Melden
  • Angelo C. 10.05.2017 00:37
    Highlight Highlight Ein absolut logischer Schritt, dieser Rücktritt, denn da die Nichte dem in Verruf geratenen Opa politisch sehr nahe steht und ähnlich radikal tickt, wird Marine Le Pen bei der nun zu erneuernden Partei, die soeben dabei ist sich noch allgemeinverträglicher zu positionieren, keine Verwendung mehr für sie haben.

    Der FN will ja nun auch seinen Namen ändern und - nach eigenem Bekunden - ein durchaus mögliches Versagen Macrons abwarten, um dann bei einer Neuwahl parat zu sein...
    7 0 Melden

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Am 11. November unterzeichneten die Entente und die Mittelmächte einen Waffenstillstand. Dieser sollte zwar nur für 36 Tage gelten, beendete jedoch faktisch den 1. Weltkrieg. Gleich mehrere Grossreiche zerfielen, das alte Europa stand vor einem Scherbenhaufen.

Der 1. Weltkrieg dauerte vier Jahre und tobte in Gebieten in Europa, im Nahen Osten, Asien, Afrika und Ozeanien. Am Ende war Europa nicht mehr wieder zuerkennen: Das russische Zarenreich, das deutsche Kaisertum, die österreich-ungarische Doppelmonarchie und das Osmanische Reich gab es so nicht mehr.

Innert weniger Wochen manifestierten sich tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Hier eine Chronologie der letzten Tage des «Grossen Krieges»:

Die osmanische Armee verliert am 21. September die …

Artikel lesen
Link to Article