International

Marion Maréchal-Le Pen. Bild: PAUL DURAND/EPA/KEYSTONE

Marion Maréchal-Le Pen zieht sich aus der Politik zurück

09.05.17, 19:50 10.05.17, 07:13

Die französische Front-National-Abgeordnete Marion Maréchal-Le Pen will ihre politischen Ämter niederlegen. Aus der Rechtsaussenpartei hiess es am Dienstagabend, die 27-jährige Nichte der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen werde bei der Parlamentswahl im Juni nicht erneut kandidieren. Sie war seit 2012 eine von nur zwei Front-National-Abgeordneten in der Nationalversammlung in Paris.

Zudem wolle sie nicht länger als Oppositionschefin im Regionalrat der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d'Azur tätig sein, hiess es weiter nach übereinstimmenden Aussagen aus der Partei. Maréchal-Le Pen wolle ihre Pläne am Mittwoch bekanntgeben. Sie hatte mehrmals geäussert, sie erwäge einen Rückzug ins Privatleben und wolle sich ihrer Familie widmen.

Maréchal-Le Pen vertritt den rechten Flügel des Front National (FN) und steht ihrem Grossvater Jean-Marie Le Pen nahe. Das Verhältnis zu ihrer Tante Marine und deren Chefstrategen Florian Philippot, die der Partei einen gemässigteren Anstrich gegeben hatten, gilt als angespannt.

Marine Le Pen hatte nach ihrer Niederlage gegen den Pro-Europäer Emmanuel Macron am Sonntag einen grundlegenden Umbau der Partei angekündigt. Auch der Name soll sich ändern, da er an Jean-Marie Le Pen erinnert, der die Partei 1972 gegründet hatte. Marine Le Pen hatte ihren Vater 2015 nach wiederholten antisemitischen Ausfällen aus dem FN ausgeschlossen. Die 48-Jährige steht der Partei seit 2011 vor und versucht seitdem, sie für bürgerliche Wähler zu öffnen. (sda/afp/dpa)

Man hoffte auf sie: Marion Maréchal-Le Pen – Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patnuk 10.05.2017 15:06
    Highlight Hmmm dass riecht nach neuer Partei mit einer neuen jungen Parteichefin, hoffe ich täusche mich am Geruch.
    0 0 Melden
  • MaskedGaijin 10.05.2017 09:16
    Highlight Wenns so weitergeht muss in 5 Jahren noch mal der alte ran... 😂
    2 0 Melden
  • Angelo C. 10.05.2017 00:37
    Highlight Ein absolut logischer Schritt, dieser Rücktritt, denn da die Nichte dem in Verruf geratenen Opa politisch sehr nahe steht und ähnlich radikal tickt, wird Marine Le Pen bei der nun zu erneuernden Partei, die soeben dabei ist sich noch allgemeinverträglicher zu positionieren, keine Verwendung mehr für sie haben.

    Der FN will ja nun auch seinen Namen ändern und - nach eigenem Bekunden - ein durchaus mögliches Versagen Macrons abwarten, um dann bei einer Neuwahl parat zu sein...
    7 0 Melden

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen …

Artikel lesen