International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout photo provided by the National Center for Transgender Equality (NCTE) shows Raffi Freedman-Gurspan in Washington. The White House announced Freedman-Gurspan's appointment Tuesday as an outreach and recruitment director for presidential personnel in the Office of Personnel. Transgender advocates say she is the first openly transgender official to serve in the White House. (National Center for Transgender Equality via AP)

Raffi Freedman-Gurspan in Washington. Bald zieht sie ins Weisse Haus als Direktorin des Personalbüros. Bild: AP/National Center for Transgender Equality

Good News! Obama stellt transsexuelle Freedman-Gurspan als Personalchefin im Weissen Haus ein

19.08.15, 01:11 23.08.15, 08:17


Das Weisse Haus hat erstmals eine offen transsexuelle Beamtin eingestellt. Wie der Sender NBC und andere US-Medien am Dienstag berichteten, kümmert sich Raffi Freedman-Gurspan künftig im Personalbüro als Direktorin um die Einstellung von Präsidenten-Mitarbeitern.

Ihr «Einsatz für die Verbesserung des Lebens von transsexuellen Amerikanern, besonders farbiger und armer Transsexueller, spiegelt die Werteauffassung der Regierung wider», zitierte der Sender die Topberaterin von Präsident Barack Obama, Valerie Jarrett. Freedman-Gurspan sei ein Beispiel «für die Führungskraft, die von dieser Regierung hochgehalten wird».

Das Weisse Haus bekennt Farbe. twitter

Vertreter der Gemeinschaft der Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen und Transsexuellen würdigten die Einstellung von Freedman-Gurspan als einen wichtigen Schritt. 

Reihe von Massnahmen von Obama

Obama hatte bereits zuvor mehrere Massnahmen zur Gleichstellung von Transsexuellen unter den Regierungsbeamten unternommen. So gibt es beispielsweise in einem wichtigen Gebäude mit vielen Mitarbeiterbüros nahe dem Weissen Haus seit April einen geschlechtsneutralen Toilettenraum.

Im selben Monat trat eine Anordnung in Kraft, die Vertragsfirmen der Regierung die Diskriminierung von transsexuellen, lesbischen und homosexuellen Mitarbeitern verbietet. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adritschka 19.08.2015 10:42
    Highlight Klar, sollte das Geschlecht, die sexuelle Orientierung oder die Hautfarbe bei der Personalauswahl nicht Einfluss nehmen. Aber liebe Leute, das ist nicht der Fall und etwa gleich wahrscheinlich wie das Kastensystem in Indien in Wirklichkeit auch nicht mehr vorhanden ist.
    Finde es toll, dass die Regierung da ein 'Vorbild' probiert zu sein (auch wenn es lächerlich ist, dass man dies überhaupt noch machen muss - jawohl, dies ist ein Angriff auf die Homophobies).
    1 0 Melden
  • streety 19.08.2015 07:50
    Highlight Good News sind es, wenn man eine fähige Person am richtigen Arbeitsplatz weiss - die sexuelle Orientierung sollte dabei eigentlich keine Rolle spielen.
    7 0 Melden
    • Schreiberling 19.08.2015 08:20
      Highlight Sollte es nicht. Tut es aber leider an gewissen Orten immer noch. Und deshalb sind es gute Neuigkeiten, wenn das weisse Haus eine offen Transsexuelle anstellt.
      Und wie schon unten erwähnt: Transsexualität hat nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun, sondern mit der Gender-Identifikation.
      4 1 Melden
  • Zeit_Genosse 19.08.2015 06:56
    Highlight Seit wann ist die sexuelle Orientierung für einen Job als Personalchef wichtig? Anderstsexuelle werden darüber definiert, und nicht weil sie ganz normal etwas gut können. Auf ihrem Buckel wird Politik und Presse gemacht. Instrumentalisierte Diskriminierung zum Nutzen der Diskriminierten.
    8 3 Melden
    • Schreiberling 19.08.2015 07:31
      Highlight Sie verwechseln da etwas: Transsexualität hat nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun. Zudem hätte sie den Job wohl nicht bekommen, wenn sie nicht dafür qualifiziert wäre. Eigentlich ist sogar das Gegenteil der Fall. Oft haben Trans- oder Homosexuelle einen Job nicht bekommen weil sie eben trans oder homosexuell waren. Das zu ändern ist gesunder Menschenverstand und keine Politikmache.
      6 0 Melden
    • Zeit_Genosse 19.08.2015 08:35
      Highlight @Schreiberling
      Danke. Unter sexuelle Orientierung verstehe ich auch den Wunsch in einem anderen geschlechtlichen Körper zu sein. Das ändert an meiner Aussage jedoch nichts. Es sollte weder die Trans- noch die Homosexualität bei einer Jobbesetzung so herausgestrichen werden. Es sind Menschen die einen Job machen. Das Geschlecht und was sonst noch damit tun ist Nebensache, sofern es nichts mit dem Job zu tun hat. Einzig die Qualifikation zählt. Somit hätte es gereicht zu sagen, wir haben eine neue Personalchefin.
      1 2 Melden
    • Schreiberling 19.08.2015 12:17
      Highlight Da stimme ich absolut zu. Es SOLLTE überhaupt keinen Einfluss haben welche sexuelle Orientierung oder Gender-Identifikation eine Person hat. Leider hat es das immer noch, oft im negativen Sinne. Und solange das so ist, ist es wichtig dass anerkannte Firmen/Institutionen mit gutem Beispiel vorangehen und Leute aller Art einstellen und dies auch erwähnen.
      0 0 Melden

Lieber Röbi Rapp, leb wohl! Als Queer-Pionier bleibst du unsterblich. Merci!

Röbi Rapp und Ernst Ostertag lebten 62 Jahre lang die vielleicht grösste Liebesgeschichte der Schweiz. Ein Nachruf.

Es gibt Menschen, denen verdanken viele andere unendlich viel. So viel, dass es gerade schwer fällt, diesen Nachruf zu schreiben. Trauer ist eine besonders gründliche Form der Überwältigung.

Röbi Rapp war einer dieser Verdienstvollen. Der zarte Coiffeur aus Zürich, der sich in Jahren, als dies gefährlich war, auf der Bühne zur Frau verwandelt und singt, dass alle betört sind. Der 1956, im Alter von 26 Jahren, einen schönen Lehrer namens Ernst kennenlernt. 2003 lassen sie sich als erstes …

Artikel lesen