International

18 Jahre lang hatte er Bauchschmerzen – der Grund war ein vergessenes OP-Besteck

03.01.17, 09:32

Da schmerzt schon der Anblick: Mann lebt 18 Jahre mit einer Klemme im Bauch. Video: reuters.com

Auf dem Röntgenbild ist sie deutlich zu sehen: Eine OP-Klemme, die nach einem Eingriff in der Bauchhöhle des Patienten vergessen wurde. Er selbst wusste nichts davon: Ma Van Nhat aus Vietnam lebte über Jahre mit dem 15 Zentimeter langen Operationsbesteck in seinem Körper. Immer wiederkehrende Schmerzen schrieben seine Ärzte einem Geschwür zu und verschrieben Schmerzmittel – 18 Jahre lang.

Bei einer Ultraschalluntersuchung nach einem Unfall wurde ein Arzt nun doch stutzig – und entdeckte die Klemme. Ein Team von Chirurgen entfernte daraufhin das Objekt. Die heutige Direktorin der Klinik Trinh Thi Luong: «Wir versuchen alle Mitglieder des OP-Teams von damals ausfindig zu machen: Auch wenn sie schon in Ruhestand sind werden wir sie über diesen Vorfall informieren, der in ihre Dienstzeit fiel. Ich hoffe, das kann allen Ärzten, besonders Chirurgen, eine Lehre sein.»

Berichte über Behandlungsfehler sind in Vietnam nicht selten. Im vergangenen Jahr wurden beispielsweise mehrere Menschen an den falschen Gliedmassen operiert. Und mindestens drei Männern wurde nach Bluttests eine Schwangerschaft attestiert. (reuters.com)

Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In den Niederlanden wird jeder Volljährige automatisch Organspender

Die Niederlande erhalten ein neues Gesetz zur Registrierung von Organspendern. Danach wird jeder volljährige Bürger automatisch als Organspender registriert. Diejenigen, die das ablehnen, müssen sich melden.

Das heftig umstrittene Gesetz wurde am Dienstag in Den Haag von der ersten Kammer des Parlaments mit knapper Mehrheit angenommen. Bislang müssen sich Menschen aktiv registrieren lassen, wenn sie nach ihrem Tod Organe für Transplantationen spenden wollen.

Die Initiatoren hoffen auf mehr …

Artikel lesen